Lotus Development liefert Domino.Doc 3.0 aus

Dokumentenmanagementlösung für Unternehmen

Die Dokumentenmanagementlösung Lotus Domino.Doc 3.0 ist ab sofort verfügbar. Zu den herausragenden Merkmalen zählt die Einbindung von Lotus Sametime, einer Software für Realtime-Kommunikation, ein neues Web-Interface sowie die Integration in den Windows-Explorer.

Artikel veröffentlicht am ,

Lotus Domino.Doc basiert auf Lotus Notes/Domino und soll Unternehmen in die Lage versetzen, Dokumente unterschiedlicher Art, von Texten über Bilder und Grafiken bis zu Audio- und Videodateien, über ihren gesamten Lebenszyklus zu managen und damit Knowledge-Management zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    egf - Eduard G. Fidel GmbH, Pforzheim
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Lotus Domino.Doc erlaubt damit den Zugriff von verschiedenen Plattformen aus und ist in Lotus Sametime integriert. Dadurch ist synchrones Messaging möglich, also das simultane Arbeiten von verschiedenen Anwendern an einem Dokument. Lotus Sametime kontrolliert dabei abgestuft die Zugriffsberechtigung der Benutzer.

Arbeitsgruppen können durch die Verbindung von Domino.Doc und Sametime auch innerhalb einer Dokumentenmanagementlösung in Echtzeit zusammenarbeiten. Interessant ist dies vor allem dann, wenn sich die Mitglieder eines Teams nicht am gleichen Ort befinden.

Über ein neues Web-Interface von Lotus Domino.Doc 3.0 können Benutzer die gespeicherten Informationen suchen, zuordnen, anschauen oder verändern.

Eine weitere Neuerung in Lotus Domino.Doc 3.0 ist das Windows-Explorer Interface, mit dem Anwender in den Bibliotheken und Ordnern von Domino.Doc wie auf dem PC im File-System des Windows-Explorers per Drag-and-Drop navigieren können.

Lotus Domino.Doc 3.0 ist ab sofort verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /