Abo
  • Services:

Ungewisse Zukunft für Flatrate-Anbieter Surf1

Investitionen im einstelligen Millionenbereich zur Fortführung erforderlich

Nach Abschaltung aller Flatrate-Zugänge in der vergangenen Woche ist die Zukunft des Bitburger Internetproviders Surf1 weiterhin unklar. Derzeit prüft der vorläufige Insolvenzverwalter als Gutachter im Auftrag des zuständigen Amtsgerichts u.a., welche Aussichten für eine mögliche Fortführung von Surf1 bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Inhalt dieser Prüfung ist unter anderem die Feststellung, ob und in welcher Form Leistungen im Connect-Bereich (Surfen im Minutentakt) auch zukünftig angeboten werden können. Gleichzeitig werden die bisher im Geschäftskundenbereich angebotenen Leistungen auf ihre Wirtschaftlichkeit hin analysiert. Zusammen repräsentieren diese jedoch nur einen geringen Teil des bisherigen Geschäftsvolumens von Surf1.

Stellenmarkt
  1. SKF GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Für eine mögliche erfolgreiche Fortführung bedarf es weiterer Investitionen in mindestens einstelligem Millionenbereich für die Entwicklung neuer sowie die Markteinführung bereits marktreifer Produkte. In diesem Zusammenhang bemüht sich Surf1 zur Zeit um mögliche Kapitalgeber.

Surf1 widerspricht aber dem Eindruck, dass das Unternehmen Surf1 GmbH konkurs ist und aus diesem Grund keine Rechnungen mehr gezahlt werden müssen. Leistungen, die durch Surf1 bis zur Abschaltung der Flatrates Surf Unlimited erbracht wurden, werden vertragsgemäß den Kunden in Rechnung gestellt.

Bereits erfolgte Vorauszahlungen von Kundenseite für Leistungen durch Surf1 ab September können grundsätzlich erst zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens angemeldet werden. Für den Fall, dass das zuständige Amtsgericht das Insolvenzverfahren eröffnet, will man im Bundesanzeiger sowie in den relevanten Medien über Art und Zeitpunkt der Forderungsanmeldung informieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. bei Alternate kaufen

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /