Abo
  • Services:

ConnectJack - Macht Heim-PCs zu temporären Webservern

Betrieb eines eigenen Webservers über dynamische Internetleitungen

Nach den beiden Internet-Diensten E-MailJack und OnlineJack hat die Münchner equinux AG mit ConnectJack einen weiteren innovativen neuen Internet-Dienst vorgestellt. ConnectJack erlaubt es jedem Internet-Nutzer, auf dem heimischen Rechner einen Webserver zu betreiben, ohne dass der Computer dabei ständig mit dem Internet verbunden sein oder gar eine teure statische IP-Adresse nutzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Vielmehr wird der PC durch die von equinux entwickelte MyJack-Technologie nur dann per "Fernsteuerung" online geschaltet, sobald jemand auf Dateien oder Webseiten des Computers zugreift. Ein eindeutiger Internet-Name der Form 'name.connectjack.de' vereinfacht dabei den Zugriff. ConnectJack ist im Pilotbetrieb kostenlos, nach Abschluss der Pilotphase plant equinux eine monatliche Nutzungspauschale. Genaue Konditionen sollen in den nächsten Wochen vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Der Dienst funktioniert mit den Call-by-Call-, Flatrate- und DSL-Angeboten aller TK-Anbieter, lediglich eine ISDN-Karte ist Voraussetzung für den Empfang der Online-Signalisierung. Dabei wird auf dem als Mini-Web-Server zu betreibenden Rechner die ConnectJack-Software installiert, die per ISDN-Karte die Rufnummern eingehender Anrufe registriert, ohne eine Verbindung aufzubauen. Ruft ein Teilnehmer mit einer Rufnummer von equinux an, wählt sich der Rechner ins Internet ein, meldet dem ConnectJack-Server seine derzeitige IP-Adresse und steht anschließend als Web-Server zur Verfügung, bis die Verbindung z.B. nach längerer Inaktivität wieder abgebaut wird.

ConnectJack zielt im Consumer-Bereich auf den stark wachsenden Peer-to-Peer-Markt (P2P). Dabei sehen sich die Münchner in einer Pionier-Rolle: Eine Suchmaschine namens search.connectjack.de indiziert explizit freigegebene Dateien der ConnectJack-Nutzer (z.B. HTML- oder MP3-Files) und erlaubt so die spätere Suche über diesen Datenbestand, ohne dass die Nutzer zum Zeitpunkt der Suche auch wirklich online sein müssen. Beim Klick auf den Suchtreffer wird dann automatisch - für den Internet-Surfer unbemerkt - eine Verbindung aufgebaut.

Auf Basis der bei ConnectJack eingesetzten MyJack-Technologie von equinux wurden bereits zwei andere Dienste vorgestellt: E-MailJack informiert Nutzer über das Eintreffen neuer E-Mails, auch wenn diese offline oder unterwegs sind. OnlineJack schaltet Home- oder Office-PCs passwortgeschützt online, um Dateien abzuholen oder den Rechner fernzusteuern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /