Abo
  • Services:

Spieletest: Bundesliga Stars 2001 - Das bessere Fifa?

Leicht verbesserte Version des Fußballtitels

Bis Ende letzten Jahres war die Fifa-Serie von Electronic Arts die unangefochtene Referenz im Markt der PC-Fußball-Simulationen. Dann erschien mit Bundesliga Stars 2000 ein fast gleichwertiges Produkt - natürlich ebenfalls aus dem Hause Electronic Arts. Und der Firmentradition folgend, veröffentlicht die erfahrene Sportspiel-Schmiede auch dieses Spiel nun ein Jahr später in einer leicht verbesserten Version mit dem Titel Bundesliga Stars 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Electronic Arts die offizielle Lizenz besitzt, glänzt das Programm nicht nur mit den originalen Spieler- und Vereinsnamen, sondern lässt die Kicker auch in originalgetreu nachgebildeten Stadien gegeneinander antreten. Sogar die Werbeaufschriften der Trikots und die Haarfarbe der Spieler entsprechen den realen Vorbildern.

Inhalt:
  1. Spieletest: Bundesliga Stars 2001 - Das bessere Fifa?
  2. Spieletest: Bundesliga Stars 2001 - Das bessere Fifa?

Screenshot #1
Screenshot #1
Empfehlenswert für Anfänger ist es, sich im Trainingsmodus mit der gelungenen, aber ein wenig Einarbeitungszeit verlangenden Steuerung vertraut zu machen. Dazu empfiehlt sich unbedingt ein Pad, denn die Tastatur ist bei den vielfältigen Schuss-, Pass- und Verteidgungsoptionen schlichtweg überfordert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Danach kann man dann entweder einfache Freundschaftsspiele bestreiten oder gleich eine ganze Bundesliga-Saison in Angriff nehmen, um seinem Lieblingsverein die Meisterschale einzuverleiben. Da der Schwierigkeitsgrad variabel einstellbar ist, kann man dementsprechend auch Energie Cottbus zum ersten Titel verhelfen oder sogar Christoph Daum, zumindest virtuell, die Siegertrophäe in die Hand drücken.

Spieletest: Bundesliga Stars 2001 - Das bessere Fifa? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /