Internet World: Deutsche Politiker bleiben Online-Muffel

Politiker im E-Mail-Test

Über das Thema Internet reden Politiker gerne. Aber in der Praxis sieht der Umgang mit dem neuen Medium etwas anders aus, da deutsche Politiker aller Bundestagsfraktionen das Kommunikationsmittel E-Mail weitgehend ignorieren, fand die Zeitschrift Internet World in einem Test heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl die Abgeordneten über ein E-Mail-Postfach verfügen, antwortete nur jeder fünfte der angeschriebenen 50 Politiker überhaupt auf die von der Internet World versandten E-Mails. Inhaltlich beantwortete zudem nur ein einziger Testkandidat die Frage zufriedenstellend: Hans-Jörg Tauss von der SPD.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Softwareentwickler MES (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Die anderen 49 Abgeordneten, von Heiner Geißler bis Franz Müntefering und Jürgen Trittin, leiteten die Anfrage zwar weiter, eine Antwort von den angeblich zuständigen Politikern oder Gremien erhielten die Tester im vorgegebenen Zeitraum aber nicht. Beste Partei im Test waren die als technikfeindlich geltenden Grünen, schlechteste war die PDS: keine einzige Antwort.

Auf Platz 1 lagen demnach Die Grünen, gefolgt von der SPD, der FDP, CDU/CSU und der PDS.

Die Anfrage der Internet-World-Redaktion wurde am 9. August per E-Mail an 50 Politiker von einem anonymen E-Mail-Konto an die @bundestag.de-Adresse der Abgeordneten erstmals verschickt. Im Testfeld befanden sich jeweils zehn Politiker der fünf Bundestagsfraktionen SPD, CDU/CSU, FDP, Grüne und PDS. Als Reaktionszeit wurden sieben Tage festgelegt. Alle Abgeordneten, die sich nach dieser Frist noch nicht gemeldet hatten, wurden am 17. August erneut angeschrieben. Letzte mögliche Gelegenheit zur Beantwortung der Frage war am 22. August bis 12.00 Uhr.

Näheres zum "Politiker-E-Mail-Test" findet sich in der aktuellen Ausgabe 10/2000 der Internet World, die seit 11. September am Kiosk erhältlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Landesbank Berlin: Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt
    Landesbank Berlin
    Die Amazon Kreditkarte wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /