Studie: Der E-Commerce-Markt im Osten Europas

Laut Forit wird Polen auf Grund seiner Marktgröße und seiner wirtschaftlichen Entwicklung im Jahr 2005 eine führende Rolle im osteuropäischen B2C-Markt einnehmen und einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro erreichen. An zweiter Stelle folgt die Tschechische Republik, die über einen kleineren Markt verfügt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau
Detailsuche

Der russische B2C-Markt bietet, beschränkt durch das geringe Einkommensniveau, nur wenig Potenzial. Dagegen hat Russland im Bereich des B2B-E-Commerce gute Chancen, da die traditionellen russischen Rohstoff-Industrien ein starkes Interesse an virtuellen Marktplätzen aufweisen.

Um E-Commerce in Osteuropa erfolgreich zu etablieren, müssen die einzelnen Märkte noch einige Hürden überwinden. Dabei steht eine Verbesserung der Telekommunikationsinfrastruktur an erster Stelle. Darüber hinaus müssen Auslieferungs- und Zahlungsprozesse verbessert werden. Während in der Tschechischen Republik bestellte Waren aus Internet-Shops innerhalb von zwei Tagen angeliefert werden, hat Polen Probleme bei der Postauslieferung. Auch in Russland müssen Internet-Shopper lange auf bestellte Ware warten oder hohe Kosten für Kurierdienste in Kauf nehmen.

Die bevorzugte Zahlungsart in den drei untersuchten Ländern ist bislang die Barzahlung bei Anlieferung. Die Gründe dafür sind das schlecht entwickelte Banksystem und die geringe Verbreitung der Kreditkarten. Anbieter von Online-Zahlungssystemen haben bei einer Ausbreitung des Internet in der Region gute Marktchancen, da sie die Defizite der traditionellen Zahlungssysteme auffangen können.

Die Gesetze in den drei untersuchten Märkten weisen nach Angaben von Forit starke Defizite beim Schutz des geistigen Eigentums, im Verbraucherschutz sowie bei der Besteuerung des E-Commerce auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Der E-Commerce-Markt im Osten Europas
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /