Abo
  • Services:

Studie: Unerwünschte E-Mails sind Zeit-Killer im Büro

Manager leiden besonders häufig unter lästigen Mails

Neun von zehn Internet-Nutzern klagen über unerwünschte E-Mails, hat eine Internet-Umfrage der Unternehmensberatung Mummert und Partner ergeben. Die Antworten der mehr als 800 Befragten zeigen, dass sich vor allem diejenigen über unerwünschte und fehlgeleitete Nachrichten ärgern, die das Netz besonders intensiv nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Manager leiden nach dem Ergebnis der Studie besonders häufig unter überflüssigen E-Mails - oder bekommen Anfragen, für die sie nicht zuständig sind. Oft erreichen elektronische Nachrichten von Kunden und Geschäftspartnern nicht auf Anhieb den richtigen Adressaten, wohl aber auch deshalb, weil die Firmen die E-Mailadressen ihrer Mitarbeiter nicht genügend publizieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Nach Einschätzung von Mummert bearbeiten Manager durchschnittlich 30 bis 100 Nachrichten pro Tag und damit deutlich mehr als der Durchschnitt der Internet-Nutzer. Nur wenige E-Mail-Benutzer beantworten allerdings stundenlang Mails: In der Umfrage gaben rund 37 Prozent der Befragten an, sich länger als eine Stunde täglich mit ihrer Korrespondenz zu beschäftigen.

Besonders auffällig war, dass Internet-Nutzer mit hohem Mail-Aufkommen und langen Bearbeitungszeiten deutlich öfter störende Mails als Durchschnittsanwender erhalten. Dies zeigen die Antworten derer, die länger als zwei Stunden täglich E-Mails bearbeiten: Jeder vierte von ihnen beklagt, oft fehlgeleitete und sehr oft unerwünschte Nachrichten zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 254,93€
  2. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  3. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)
  4. (aktuell u. a. ADATA DashDrive Air AV200 ab 29€ statt 59€ im Vergleich, be quiet! DARK BASE PRO...

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /