Abo
  • Services:

Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden

Während ein Großteil des Geschäftspotenzials der Wireless-Wirtschaft in den Konsumenteneinnahmen liegt, legt Gartner Wert auf einige Anforderungen und Faktoren, die zu berücksichtigen sind:

Hohe technische Evolutionsrate:

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Die meisten wichtigen Technologien befinden sich in Entwicklung und werden sich noch bis 2005 weiterentwickeln. Mobile Anwender und Entwickler werden deshalb mit kurzen Lebensspannen für schnell veraltende Personal Devices zu tun haben. Also werden in einigen Gebieten Diskontinuitäten vorkommen, wenn eine neue Einrichtung neue Geschäftsgelegenheiten erschließen oder aber bestehende Geschäftsmodelle ungültig machen kann. Wireless Device Player müssen versuchen, diesen Evolutionsprozess zu ebnen, um die Konsumenten-Loyalität zu verbessern.

Gesetzliche und ethnische Spannungen:

Bis 2003 sollen 50 Prozent der weltweiten Mobil-Standorte, die Wireless-Web-Technologien einsetzen, einen mobilen Teilnehmer auf 125 Meter genau oder noch weniger lokalisieren können. Das erhöht die Menge und die Art der Informationen, die Systeme von Einzelpersonen sammeln. Laut Gartner wird das zu einem gesetzlichen und ethnischen Minenfeld führen, besonders in Europa, wo von Land zu Land kulturelle und gesetzliche Unterschiede sowie verschiedene Systeme herrschen. Bis 2004 wird die Anzahl der Vorschriften, die den weltweiten Einsatz von E-Commerce und M-Commerce regeln, um den Faktor "drei" steigen. Um dieses Problem zu lösen, müssen Unternehmen mit öffentlichen Partnern kooperieren.

Sicherheit - keine Wände und viele Ohren:

Wireless-Architekturen sind ebenso verletzlich wie Internet-Architekturen und führen mehrere neue Risiken ein. Maschinen wie WAP-Server bieten neue Angriffspunkte für Hacker, drahtlose Kommunikation kann abgehört werden. Unbedarfte Anwender könnten Bluetooth-fähige Geräte nicht sicher genug betreiben. Telefone schließlich sind physisch unsicher und leicht zu stehlen. Gartner rät Organisationen zu einer regelmäßigen Sicherheitsüberprüfung aller mobilen Applikationen und Architekturen.

Anspruchsvolle Kunden - Marktherausforderungen:

Laut Gartner wird es außer SMS keine vorherrschende 'Killer'-Applikation im Mobil-Internet geben. Individuelle Anwender werden Applikationen bevorzugen, die für maximale persönliche Zweckmäßigkeit sorgen. Bis 2005 müssen sich deshalb Unternehmen, die erfolgreiche mobile Applikationen anbieten wollen, im Konsumenten-Verhalten auskennen - damit ihre Applikationen zu Konsumenten-Rollen und -Anforderungen passen. Gartner rät Marketing-Abteilungen, Hilfe von externen Spezialisten wie Werbeagenturen, Verbraucher-Psychologen und Konsumenten-Marketing-Beratern in Anspruch zu nehmen, damit Applikationen sowohl fokussiert als auch ansprechend sind.

Auf der ersten Wireless- und Mobile E-Business-Konferenz in Barcelona, die diese Woche stattfindet, wollen Analysten von Gartner weitere Vorhersagen über die künftige Form der Wireless-Wirtschaft abgeben - wo der Umsatz gemacht wird und was die richtigen Geschäftsstrategien zum Ausschöpfen der ökonomischen Gelegenheiten sind. Sie werden außerdem politische, technologische und Fragen der Sicherheit untersuchen, die entstehen, wenn die Entwicklung in Gang kommt.

 Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /