Abo
  • Services:

Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden

Während ein Großteil des Geschäftspotenzials der Wireless-Wirtschaft in den Konsumenteneinnahmen liegt, legt Gartner Wert auf einige Anforderungen und Faktoren, die zu berücksichtigen sind:

Hohe technische Evolutionsrate:

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Die meisten wichtigen Technologien befinden sich in Entwicklung und werden sich noch bis 2005 weiterentwickeln. Mobile Anwender und Entwickler werden deshalb mit kurzen Lebensspannen für schnell veraltende Personal Devices zu tun haben. Also werden in einigen Gebieten Diskontinuitäten vorkommen, wenn eine neue Einrichtung neue Geschäftsgelegenheiten erschließen oder aber bestehende Geschäftsmodelle ungültig machen kann. Wireless Device Player müssen versuchen, diesen Evolutionsprozess zu ebnen, um die Konsumenten-Loyalität zu verbessern.

Gesetzliche und ethnische Spannungen:

Bis 2003 sollen 50 Prozent der weltweiten Mobil-Standorte, die Wireless-Web-Technologien einsetzen, einen mobilen Teilnehmer auf 125 Meter genau oder noch weniger lokalisieren können. Das erhöht die Menge und die Art der Informationen, die Systeme von Einzelpersonen sammeln. Laut Gartner wird das zu einem gesetzlichen und ethnischen Minenfeld führen, besonders in Europa, wo von Land zu Land kulturelle und gesetzliche Unterschiede sowie verschiedene Systeme herrschen. Bis 2004 wird die Anzahl der Vorschriften, die den weltweiten Einsatz von E-Commerce und M-Commerce regeln, um den Faktor "drei" steigen. Um dieses Problem zu lösen, müssen Unternehmen mit öffentlichen Partnern kooperieren.

Sicherheit - keine Wände und viele Ohren:

Wireless-Architekturen sind ebenso verletzlich wie Internet-Architekturen und führen mehrere neue Risiken ein. Maschinen wie WAP-Server bieten neue Angriffspunkte für Hacker, drahtlose Kommunikation kann abgehört werden. Unbedarfte Anwender könnten Bluetooth-fähige Geräte nicht sicher genug betreiben. Telefone schließlich sind physisch unsicher und leicht zu stehlen. Gartner rät Organisationen zu einer regelmäßigen Sicherheitsüberprüfung aller mobilen Applikationen und Architekturen.

Anspruchsvolle Kunden - Marktherausforderungen:

Laut Gartner wird es außer SMS keine vorherrschende 'Killer'-Applikation im Mobil-Internet geben. Individuelle Anwender werden Applikationen bevorzugen, die für maximale persönliche Zweckmäßigkeit sorgen. Bis 2005 müssen sich deshalb Unternehmen, die erfolgreiche mobile Applikationen anbieten wollen, im Konsumenten-Verhalten auskennen - damit ihre Applikationen zu Konsumenten-Rollen und -Anforderungen passen. Gartner rät Marketing-Abteilungen, Hilfe von externen Spezialisten wie Werbeagenturen, Verbraucher-Psychologen und Konsumenten-Marketing-Beratern in Anspruch zu nehmen, damit Applikationen sowohl fokussiert als auch ansprechend sind.

Auf der ersten Wireless- und Mobile E-Business-Konferenz in Barcelona, die diese Woche stattfindet, wollen Analysten von Gartner weitere Vorhersagen über die künftige Form der Wireless-Wirtschaft abgeben - wo der Umsatz gemacht wird und was die richtigen Geschäftsstrategien zum Ausschöpfen der ökonomischen Gelegenheiten sind. Sie werden außerdem politische, technologische und Fragen der Sicherheit untersuchen, die entstehen, wenn die Entwicklung in Gang kommt.

 Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /