Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden

Während ein Großteil des Geschäftspotenzials der Wireless-Wirtschaft in den Konsumenteneinnahmen liegt, legt Gartner Wert auf einige Anforderungen und Faktoren, die zu berücksichtigen sind:

Hohe technische Evolutionsrate:

Stellenmarkt
  1. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Die meisten wichtigen Technologien befinden sich in Entwicklung und werden sich noch bis 2005 weiterentwickeln. Mobile Anwender und Entwickler werden deshalb mit kurzen Lebensspannen für schnell veraltende Personal Devices zu tun haben. Also werden in einigen Gebieten Diskontinuitäten vorkommen, wenn eine neue Einrichtung neue Geschäftsgelegenheiten erschließen oder aber bestehende Geschäftsmodelle ungültig machen kann. Wireless Device Player müssen versuchen, diesen Evolutionsprozess zu ebnen, um die Konsumenten-Loyalität zu verbessern.

Gesetzliche und ethnische Spannungen:

Bis 2003 sollen 50 Prozent der weltweiten Mobil-Standorte, die Wireless-Web-Technologien einsetzen, einen mobilen Teilnehmer auf 125 Meter genau oder noch weniger lokalisieren können. Das erhöht die Menge und die Art der Informationen, die Systeme von Einzelpersonen sammeln. Laut Gartner wird das zu einem gesetzlichen und ethnischen Minenfeld führen, besonders in Europa, wo von Land zu Land kulturelle und gesetzliche Unterschiede sowie verschiedene Systeme herrschen. Bis 2004 wird die Anzahl der Vorschriften, die den weltweiten Einsatz von E-Commerce und M-Commerce regeln, um den Faktor "drei" steigen. Um dieses Problem zu lösen, müssen Unternehmen mit öffentlichen Partnern kooperieren.

Sicherheit - keine Wände und viele Ohren:

Wireless-Architekturen sind ebenso verletzlich wie Internet-Architekturen und führen mehrere neue Risiken ein. Maschinen wie WAP-Server bieten neue Angriffspunkte für Hacker, drahtlose Kommunikation kann abgehört werden. Unbedarfte Anwender könnten Bluetooth-fähige Geräte nicht sicher genug betreiben. Telefone schließlich sind physisch unsicher und leicht zu stehlen. Gartner rät Organisationen zu einer regelmäßigen Sicherheitsüberprüfung aller mobilen Applikationen und Architekturen.

Anspruchsvolle Kunden - Marktherausforderungen:

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Laut Gartner wird es außer SMS keine vorherrschende 'Killer'-Applikation im Mobil-Internet geben. Individuelle Anwender werden Applikationen bevorzugen, die für maximale persönliche Zweckmäßigkeit sorgen. Bis 2005 müssen sich deshalb Unternehmen, die erfolgreiche mobile Applikationen anbieten wollen, im Konsumenten-Verhalten auskennen - damit ihre Applikationen zu Konsumenten-Rollen und -Anforderungen passen. Gartner rät Marketing-Abteilungen, Hilfe von externen Spezialisten wie Werbeagenturen, Verbraucher-Psychologen und Konsumenten-Marketing-Beratern in Anspruch zu nehmen, damit Applikationen sowohl fokussiert als auch ansprechend sind.

Auf der ersten Wireless- und Mobile E-Business-Konferenz in Barcelona, die diese Woche stattfindet, wollen Analysten von Gartner weitere Vorhersagen über die künftige Form der Wireless-Wirtschaft abgeben - wo der Umsatz gemacht wird und was die richtigen Geschäftsstrategien zum Ausschöpfen der ökonomischen Gelegenheiten sind. Sie werden außerdem politische, technologische und Fragen der Sicherheit untersuchen, die entstehen, wenn die Entwicklung in Gang kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /