Abo
  • Services:

Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden

Die Gartner-Analysten sagen vorher, dass der weltweite Wert von Konsumententransaktionen, bei denen der Verkauf über ein persönliches Mobilgerät erfolgt, bis zu 1,8 Billionen US-Dollar im Jahr 2005 betragen kann. Dies sei der optimistischste Wert und setze Parameter wie brauchbare Anwendungen und Geräte, großzügige Gesetzgebung, niedrige Zugangskosten, Konsumentenvertrauen sowie verbreitete und einheitliche Standards voraus.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

"Bis 2003 werden 70 Prozent der Einnahmen aus Wireless-Internet versteckt und außerhalb des Wireless-Netzwerks nicht erkennbar sein. Zu derartigen Einnahmen zählen Zuwendungen zwischen unterschiedlichen Parteien (zum Beispiel Mobilnetzbetreibern und Konsumentendiensten) in Form von Werbeeinnahmen und Provisionen oder indirekte Gebühren von Payment System Providern. Ein Telecom-Betreiber beispielsweise wird zwar eine geringe Gebühr für die Bearbeitung einer Restaurantreservierung erheben, der Großteil des Geldes jedoch geht an den Restaurantbesitzer, bei dem die Kunden ja dann ihr verfügbares Einkommen ausgeben", meint Nick Jones, Vice-President und Research Director bei Gartner, dazu.

"Die meisten Mobilnetzbetreiber werden es nicht zu einem führenden mobilen Portal bringen - sie allein haben nicht die Fähigkeiten oder Beziehungen dazu und werden mit anderen Content- und Service-Providern zusammenarbeiten müssen. Zu den wahren Anwärtern im Portal-Bereich zählen bestehende Mega-Portale wie Yahoo, die sich in die Wireless-Domäne bewegen, und neue Portale, die auf mobile Applikationen spezialisiert sind", fährt Jones fort.

Zudem würden Mobilnetzbetreiber sowohl Verbündete als auch Konkurrenten von Anbietern finanzieller Dienste (z.B. Banken) werden - entweder durch Übernahme oder den Aufbau neuer Fähigkeiten. Netzwerkbetreiber sind auf Grund ihrer technologischen Infrastruktur gut für Märkte mit kleineren Zahlungsbeträgen (micro-payments) gerüstet. Dagegen eignen sich große Banken eher für Risk Management und kompliziertere finanzielle Dienste, so Gartner. Versuche würden bereits in Finnland laufen und diesen Trend bestätigen.

 Gartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler KundenGartner: 2003 mehr als eine Milliarde mobiler Kunden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /