Foveon entwickelt 16-Megapixel-CMOS-Sensor

Durchbruch bei Digital-Kameras?

Foveon, ein US-Hersteller von Image-Sensoren, hat heute angekündigt, einen CMOS-Sensor (Complementary Metal Oxide Semiconductor) mit einer Auflösung von 16,8 Millionen Pixeln entwickelt zu haben. Dieser würde um ein Vielfaches höhere Auflösungen als die aktuell verwendeten CCD- (Charge-Coupled Device) oder CMOS-Sensoren bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit finden sich in den meisten Digitalkameras CCD-Sensoren mit Auflösungen von 1 bis 3 Megapixeln, lediglich Canon hat mit der Spiegelreflex-Kamera EOS D30 ein Gerät mit CMOS-Sensor im Angebot. Laut Foveon ist der jetzt angekündigte Sensor allerdings der erste, der eine deutlich bessere Bildqualität erlaubt als aktuelle CCD-Sensoren, die zudem relativ teuer sind.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Entwicklungsingenieur Hard- und Software (m/w/d)
    WashTec Holding GmbH, Recklinghausen
Detailsuche

Foveon will den Sensor auf der Photokina (20. bis 25. September) erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Die Auflösung von Foveons neuem Sensor ist knapp dreimal höher als bei den derzeit hochauflösendsten CCD-Sensoren, die derzeit maximal 6 Megapixel erreichen. Der Foveon-Sensor hingegen soll bei einer Fläche von 22 qmm mit 4096 x 4096 Bildpunkten auf über 16 Megapixel kommen.

In der Fertigung will Faveon mit National Semiconductor kooperieren, die den Sensor in einem 0,18-Micron-CMOS-Prozess fertigen sollen. Der Sensor weist laut Foveon mit 70 Millionen Transistoren etwa 2,5 mal so viele auf wie ein Intel Pentium III.

Dabei soll der Sensor ISO 100 erfüllen und Belichtungszeiten von 2 Sekunden bis zu 1/8000 Sekunde verarbeiten, die voll elektronisch erfasst werden. So soll es möglich sein, die Belichtung über alle 16,8 Millionen Pixel gleich zu halten, ohne die Ungenauigkeit, die mechanische Teile hier mitbringen.

"Jetzt da wir bewiesen haben, dass sich ein 16-Megapixel-Sensor herstellen lässt, erwarten wir, dass er in den nächsten 18 Monaten Einzug in Produkte aus dem professionellen Bereich, einschließlich Kameras, Film-Scanner, medizinische Fotografie, Dokumentenerfassung und Museumsarchivierung Einzug halten wird", so Eric Zarakov, Foveons Vice President of Marketing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /