Abo
  • Services:

Gigabell: Halbjahres-Umsatz stieg nur um 133 Prozent

Sinkende Internet-by-Call-Preise machen Gigabell zu schaffen

Die Gigabell AG gab heute ihre Zahlen für die erste Hälfte des Geschäftsjahres 2000 bekannt. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr auf 22,446 Millionen DM und übertraf damit den Vorjahreszeitraum um 133 Prozent. Gleichzeitig stieg der Verlust auf 24,191 Millionen DM und übersteigt den geplanten Verlust damit um 4 Millionen DM.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei litt Gigabell insbesondere unter dem starken Preisverfall im Bereich Internet-by-Call, der für Gigabell durch einen Großauftrag, bei dem es sich wohl um den Internetzugang von Yahoo handeln dürfte, zum Hauptumsatzträger werden sollte. Dieser Auftrag sei an hohe Lizenz- und Werbeaufwendungen gebunden, der massive Preisverfall um 60 Prozent im April traf das Unternehmen nach eigenen Angaben daher hart.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Man hatte bei Gigabell nur mit einem Preisverfall pro Quartal von 10 Prozent gerechnet. So blieb dieser Bereich im zweiten Quartal um mehr als 50 Prozent hinter seinen Umsatzerwartungen zurück. Allerdings fallen auf Grund eines vorliegenden Vergleichsvorschlages zukünftig die noch mit dem Großauftrag verbundenen Kosten in Höhe von 7,5 Millionen DM an.

Im zweiten Quartal wurde zusätzlich ein Auftragsbestand im Bereich Calling Cards in Höhe von 12 Millionen DM realisiert, der einen Rohgewinn von ca. 2,5 Millionen DM enthält. Dieser fließt jedoch nach den jüngsten Vorschriften des US-GAAP nicht in das Halbjahresergebnis mit ein und wird erst nach dem tatsächlichen Verbrauch in den jeweiligen Monaten ergebniswirksam.

Die Kernbereiche Internetzugang für Geschäftskunden und E-Commerce & Content stiegen laut Gigabell leicht stärker als ursprünglich geplant an.

Zur Zeit konzentriert sich die Gesellschaft auf die Neuausrichtung ihres Geschäftes und will ihre Beteiligungen und Produktbereiche ergebnisorientiert unter die Lupe nehmen. Am Ende der Restrukturierungsmaßnahmen soll eine auf ihre Kernkompetenzen konzentrierte Telekommunikationsgesellschaft stehen.

Erste Ergebnisauswirkungen sollen voraussichtlich im vierten Quartal sichtbar werden. Als Ziel peilt die Gesellschaft an, nach dem ersten Quartal 2001 im operativen Bereich schwarze Zahlen zu schreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 17,95€
  3. (-78%) 12,99€
  4. (-38%) 36,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /