BDI fordert Regelungen zur Besteuerung von Stock Options

Steuerliche Begünstigung von Stock Options gefordert

Der Steuerausschuss des Bundesverbands der Deutschen Industrie forderte heute in einem Positionspapier neue gesetzliche Regelungen für Aktienoptionen. Die Steuern auf die, besonders in der New Economy beliebten Aktienoptionen müssten niedriger ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gewinne aus Optionen dürften nicht mehr mit normalem Arbeitslohn gleichzusetzen sein. So sollen bei nicht handelbaren Optionen - entsprechend dem Halbeinkünfteverfahren - nur die Hälfte des Gewinns zum Ausübungszeitpunkt zu Grunde gelegt werden. Bei frei handelbaren Optionen solle im Zeitpunkt der Einräumung ein Pauschalbetrag von 7,5 Prozent des Kurswertes versteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) für den IT-Bereich
    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Cloud Engineer (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
Detailsuche

Der BDI führt an, dass die Unternehmen mit der Optionsgewährung hauptsächlich Ziele wie Mitarbeiter-Motivation, Rekrutierung von normalerweise nicht bezahlbaren Mitarbeitern und die Bindung von Führungskräften an das Unternehmen verfolgen.

Aktienoptionen gelten derzeit aber als Sachleistung und werden steuerlich als geldwerter Vorteil betrachtet. Die Bemessung dieses geldwerten Vorteils ist umstritten: In der Vergangenheit gab es unterschiedliche Auffassungen und Gerichtsurteile zu der Frage, wie und zu welchem Zeitpunkt Aktienoptionen zu besteuern sind, so der BDI. Die Besteuerung in Deutschland sei im internationalen Vergleich nicht attraktiv. In anderen Ländern (z. B. Großbritannien oder USA) gebe es erhebliche Steuererleichterungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt kommt aus Japan.

  3. Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis
     
    Beats-Kopfhörer bei Saturn zum Aktionspreis

    Eine große Auswahl an leistungsstarken Kopfhörern von Beats befindet sich bei Saturn derzeit im Sonderangebot. Die Aktion läuft aber nicht mehr lange.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /