Kein MP3 auf der CeBIT 2001 - Creative sagt ab

Creative setzt auf Internationale Funkausstellung (IFA)

Creative hat sich gegen eine Teilnahme auf der CeBIT 2001 ausgesprochen, stattdessen setzt man erstmals auf die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin. Ausschlaggebend für die CeBIT-Absage seien die immer restriktiveren Auflagen der verantwortlichen Messegesellschaft in Hannover.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Creative verwehrt die CeBIT-Messeleitung Ausstellern 2001 die Möglichkeit, MP3- oder Digital Audio Player auszustellen oder zu demonstrieren. Bereits in den vergangenen Jahren wurden Multimedia- und/oder Entertainment-Aussteller durch immer weitreichendere Auflagen bei ihren Auftritten unverhältnismäßig gemaßregelt, sei es durch die Einschränkung der zur Ausstellung "freigegebenen" Produkte oder durch verschärfte Lautstärkeauflagen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
Detailsuche

Murat Ünol, Marketing Manager Central Europe bei Creative, über die Hintergründe der Entscheidung: "Die CeBIT ist unbestritten die größte Computermesse weltweit, die Betonung liegt hier aber eindeutig auf Computer. Die starre Haltung der CeBIT-Leitung ist Ausdruck dafür, dass die Verschmelzung der Bereiche 'Computer und Multimedia' und 'Unterhaltungselektronik' von den Verantwortlichen schlichtweg ignoriert oder bewusst aus dem Messekonzept herausgehalten wird. Creative ist einer der Vorreiter bei der Entwicklung von Produkten, die aus der Konvergenz dieser beiden Marktsegmente resultieren. Wir sind heute an einem Punkt angekommen, von dem aus wir unseren künftigen Marktplatz mit Personal Digital Entertainment (PDE) bezeichnen können. Hierbei steht 'Personal' für die Individualisierung unserer Produkte, 'Digital' für die vorherrschenden Technologien und 'Entertainment' für den nötigen Spaßfaktor bei der Anwendung. Ferner sind für uns die Kompatibilität sowie Qualität unserer Produkte unabdingbare Grundlagen, um auch künftig auf dem PDE-Markt bestehen zu können. Die Auflagen der CeBIT-Messeleitung erlauben es uns nicht, alle Facetten unserer PDE-Produktfamilie zu präsentieren, und aus diesem Grund verzichten wir lieber komplett auf eine Teilnahme und freuen uns gleichzeitig auf eine spannende IFA 2001 in Berlin."

Sollten sich zu einem zukünftigen Zeitpunkt die Vorstellungen beider Seiten miteinander vereinbaren lassen, steht Creative einer CeBIT-Teilnahme im Jahr 2002 oder später offen gegenüber. "Klar ist, dass die Entscheidung für 2001 gefallen ist. Sollte die CeBIT auf ihrer so genannten B2B-Ausrichtung und den damit verbundenen Restriktionen auch in Zukunft beharren, werden wir aus Solidarität zu unseren Kunden weiterhin der CeBIT fern bleiben. Erst wenn die Attraktivität im Multimedia-Umfeld wieder gesichert ist, werden wir auf die CeBIT zurückkehren", erklärt Murat Ünol abschließend.

Der Grund für die restriktive Haltung der deutschen Messe AG dürfte dabei bei den beschränkten Ressourcen liegen, platzt die CeBIT doch jedes Jahr aufs Neue aus allen Nähten. Als Lösung für diese Problem versuchte man mit der CeBIT Home eine Alternative für den Multimedia- und Unterhaltungsbereich zu etablieren, ist damit jedoch gescheitert. Nichtsdestotrotz sieht man offenbar bei der Messeleitung der CeBIT keinen Platz für diese Bereiche und bemüht sich um eine klare Zielgruppenfokussierung.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die CeBIT 2001 findet vom 22. bis 28. März 2001 auf dem Messegelände Hannover unter dem Motto "Get The Spirit Of Tomorrow" statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /