Abo
  • Services:

SDMI fordert Hacker heraus

10.000,- US-Dollar für erfolgreiches Knacken der SDMI-Sicherheitsmechanismen

Die Secure Digital Music Initiative (SDMI) fordert Hacker auf, das von ihr entwicklete Rahmenwerk zur sicheren, digitalen Musikdistribution zu hacken. Damit will die SDMI ihre Technologien testen und offenbar sicherstellen, dass die digitale Distribution nicht im Keim erstickt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Testphase geht es jetzt darum zu zeigen, dass die entwickelten Verfahren und Technologien robust und unhörbar sind sowie auf den unterschiedlichsten Plattformen effizient laufen. Zudem will man sicherstellen, dass eine ausreichende Sicherheit für die Rechteinhaber gewährleistet ist.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

In einem offenen Brief an die "digitale Gemeinde" schreibt die SDMI: "So here's the invitation: Attack the proposed technologies. Crack them."

Wer den SDMI-geschützten Content knackt, soll bei der Suche nach anderen Wegen zum Schutz von Urheberrechten eingebunden werden. Wem es zudem gelingt, das SDMI-Wasserzeichen aus dem Content zu entfernen oder die Schutzmechanismen anders zu umgehen, dem winken 10.000,- US-Dollar als Belohung.

Informationen zur Teilnahme soll es ab 15. September unter www.hacksdmi.org geben, der "Wettbewerb" läuft dann bis zum 7. Oktober.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1,79€ (von den Entwicklern von Detroit Become Human und Heavy Rain)
  2. 167,99€

Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /