Spieletest: Sudden Strike - Zweiter-Weltkrieg-Simulation

Screenshot #3
Screenshot #3
Die künstliche Intelligenz des simulierten Gegners ist durchweg mit "gut" zu bezeichnen. Es sind weder Selbstmordkommandos noch anderweitig unvernünftig agierende Einheiten vorgekommen - in vielen Fällen erscheint der Gegner sogar mehr Informationen über Truppenbewegungen und Positionen zu erfahren, als dies eigene Einheiten können.

Stellenmarkt
  1. Software- / Solution-Architect (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Sudden Strike bietet neben dem Einzelspieler- auch einen Multiplayermodus mit bis zu zwölf Spielern, die sich in maximal vier Teams organisieren können.

Screenshot #4
Screenshot #4
Dem Spiel fehlen außer der Möglichkeit, Panzersperren, Pontonbrücken und Stacheldrahtverhaue zu bauen, sämtliche aus dem Genre bekannten Baumöglichkeiten. Außer beschädigten Brücken und Fahrzeugen können auch keine Objekte repariert werden. In manchen Missionen stehen allerdings zusätzlich mobile Feldlazarette zur Verfügung. Es gibt im Spiel nur wenige Objekte, die sich nicht zerstören lassen - manchmal ist es sogar sinnvoll, Bäume abzuschießen, um ein besseres Schussfeld zu bekommen. Sogar der Häuserkampf ist möglich - wobei sich Infanterieeinheiten sogar in Häusern und Unterständen verschanzen können.

Fazit:
Sudden Strike ist ein hervorragendes Echtzeit-Strategiespiel, das auch auf taktischer Ebene überzeugt. Auf eine übertriebene visuelle oder akustische Präsentation wurde zum Glück verzichtet, was dem Spielspaß auch keinen Abbruch tut. Leider gibt es keinen Missionseditor, mit dem man eigene Schlachtfelder entwerfen kann - allerdings haben sich gewitzte Fans schon bei den verschiedenen Demoversionen das Datenmodell angeeignet und selbst Editoren und neue Karten herausgebracht.

Leider läuft das Spiel (im Gegensatz zu den Demoversionen) unter vielen Windows-2000-Installationen entgegen der Verpackungsangabe nicht. Dieser Lapsus hätte sich nach einer so langen Entwicklungsphase nicht ereignen dürfen und man kann nur hoffen, dass die Entwickler dafür bald einen Patch zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Sudden Strike - Zweiter-Weltkrieg-Simulation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /