Abo
  • Services:

Orbit/Comdex Europe - neue europäische IT-Fachmessen

Messe Basel kooperiert mit Key3Media Events

Die neue europäische Fachmesse für professionelle Informationstechnologie Orbit/Comdex Europe stößt nach Angaben der Veranstalter in der IT-Branche auf großen Anklang. Die Messe findet vom 26. bis 29. September 2000 in Basel statt. Über 1.400 Aussteller wollen ihre Produkte und Dienstleistungen auf einer Ausstellungsfläche von 53.000 Quadratmetern präsentieren. Die Veranstalter rechnen mit rund 80.000 Fachbesuchern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen eines internationalen Fachkongresses, der in diesem Jahr erstmals die Messe begleitet, sollen zudem renommierte Keynote-Speaker der IT-Branche aktuelle Entwicklungen im E-Business-Bereich erörtern.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

Die Orbit/Comdex Europe entspringt dabei der Kooperation der Messe Basel und Key3Media Events (vormals ZD Events). In Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Unternehmen organisiert die Messe Basel vom 26. bis 29. September in Basel erstmals die neue, europäische IT-Fachmesse Orbit/Comdex Europe.

Key3Media Events bringt in das Projekt den Namen ihrer erfolgreichen Comdex-Messen und das damit verbundene Know-how sowie ihr weltweites Vertriebsnetz mit ein. Nach der jährlich in Las Vegas stattfindenden Comdex/Fall ist die Orbit/Comdex Europe die weltweit zweitgrößte IT-Fachmesse unter dem Lable "Comdex".

Die Orbit/Comdex Europe präsentiert sich dabei als reiner Business-to-Business-Event (B2B). Von den über 1.400 Ausstellern kommen 14 Prozent aus dem Ausland. Gegenüber dem B2B-Bereich der Orbit 99 beträgt das Wachstum bei der Fläche 16 Prozent.

Unter dem Thema "E-Business" sollen neben der Messe an drei Tagen (27. bis 29. September) Experten der IT-Branche die Themenschwerpunkte Customer Relationship Management (CRM), Supply Chain Management (SCM) und New Markets darstellen. Ziel der Veranstaltung ist es, durch Fachvorträge, Diskussionsbeiträge und Fallbeispiele mittelständischen Unternehmen zu helfen, eine umfassende E-Business-Strategie aufzubauen, zu implementieren und gewinnbringend weiterzuentwickeln. Hierzu werden dem Fachpublikum im Nachmittagsprogramm des Kongresses zwölf praxiserprobte E-Business-Lösungen aus dem KMU-Bereich präsentiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /