Abo
  • Services:

Kühlschrank als Informations- und Kommunikationsstation

Kommunikation - echt cool

Screenfridge soll der Kühlschrank der Zukunft heißen und nicht nur Lebensmittel kühlen, sondern auch als zentrale Informations- und Kommunikationsstation dienen. Die Idee, einen Kühlschrank auch für einen solchen Zweck zu nutzen, folgt der einfachen Erkenntnis, dass ein Computer selten da steht, wo sich der Alltag einer Familie abspielt. Wie das in Zukunft funktionieren soll, testen ab 4. September 2000 in einem Feldversuch fünfzig dänische Familien.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenfridge
Screenfridge
Die Grundlage für diesen Feldversuch liefert das Home Communication Concept (HCC) von e2Home, ein Joint Venture zwischen Ericsson und Electrolux. Der Feldversuch wird in Zusammenarbeit mit Tele Danmark als Service-Provider und Netzwerk-Operator durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Vielen Menschen sei die Bedienung eines Computers zu umständlich und die Suche nach den benötigten Informationen zu zeitraubend, so e2Home. Zudem stehe der PC meistens nicht dort, wo man ihn im Haushalt sinnvoll nutzen könnte, wie zum Beispiel in der Küche.

Das Resultat aus diesen Erkenntnissen war die Entwicklung von Screenfridge, einem Kühlschrank, der mit einem Bildschirm ausgestattet ist. Das Display zeigt eine einfache Benutzeroberfläche mit wenigen, selbsterklärenden Elementen und einer flachen Menüstruktur.

Für den Feldversuch wurden in Zusammenarbeit mit der dänischen Gemeinde Ballerup 50 Familien ausgesucht, die einen repräsentativen Querschnitt der dortigen Bevölkerung darstellen sollen. Ein halbes Jahr lang werden diese Familien den Screenfridge auf Alltagstauglichkeit als zentrale Informations- und Kommunikationsquelle hin testen. Der "intelligente Kühlschrank" bietet:

  • einen Familienkalender,
  • die berühmten gelben Merkzettel, auf denen neben geschriebene Notizen auch Audio- und Videoinformationen abgelegt werden können,
  • ein Kommunikationsmodul, das Telefon, E-Mail, SMS, Video-Mail, Voice-Mail und Adressbuch beinhaltet,
  • einen Informations- und Unterhaltungsbereich, der unter anderem Nachrichten, TV, Radio, Wetter und diverse Verkehrsinformationen und Telefonbücher bereitstellt und
  • ein Essens- und Einkaufsmodul, welches unter anderem auch Rezepte, Online-Shopping und eine Einkaufsliste beinhaltet.
Der Feldversuch beginnt am 4.September 2000 und endet am 31. Januar 2001.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Android 9 im Test: Intelligente Optimierungen, die funktionieren
Android 9 im Test
Intelligente Optimierungen, die funktionieren

Die Veröffentlichung von Googles Android 9 kam überraschend, ebenso schnell war die neue Version namens Pie auf den Pixel-Geräten. Wir haben uns die Aktualisierung auf ein Pixel 2 XL geholt und getestet: Einige der neuen Funktionen gefallen uns, andere laufen noch nicht so gut wie erwartet.
Von Tobias Költzsch

  1. Android 9 Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
  2. Android 9 Pixel XL hat immer noch Probleme mit Schnellladen

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /