Abo
  • Services:

American Express will Online-Einkauf sicherer machen

"Einmal-Nummern" sollen Missbrauch verhindern

Das Kreditkartenunternehmen American Express will neue Produkte einführen, die den Ängsten von Verbrauchern beim Online Shopping Rechnung tragen. Das erste Produkt dieser Art soll Private PaymentsSM sein, ein System, bei dem der Käufer mit einer nur einmal gültigen und per Zufall bestimmten Kreditkartenummer bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Private Payments zum einkaufen verwenden möchte, muss sich kostenlos, American-Express-Kreditkarte vorausgesetzt, für den Service anmelden. Steht man nun kurz vor einem Kauf, geht man auf die Private Payments Homepage oder klickt ein entsprechendes Icon auf dem Desktop an. Anschließend wird man nach Username und Passwort gefragt und wählt eine American-Express-Karte aus, über die die Zahlung abgewickelt werden soll. Daraufhin wird eine einmal gültige Nummer generiert, die über einen beschränkten Zeitraum gültig ist. Diese gibt man dann im Online-Shop an und vollendet den Kaufvorgang. Dabei wird die eigentliche Kreditkartennummer nicht über das Internet gesendet. Die übermittelte Nummer wird direkt nach dem Kauf ungültig und kann nicht missbräuchlich verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Mit Private Payments muss der Kreditkartenbesitzer also nicht mehr seine eigentliche Kreditkartenummer beim Online-Einkauf verwenden, die so auch auf diesem Wege nicht mehr missbraucht werden kann.

Zudem hat man einen Vertrag mit Privada Inc. unterzeichnet, an denen sich American Express zudem beteiligt hat. Privada soll das zweite Produkt in dieser Reihe liefern, das es dem Kunden ermöglicht, festzulegen, welchen Teil seiner persönlichen Daten er beim Browsen verraten will. Einen entsprechenden Service will man noch in diesem Jahr vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /