Abo
  • Services:

American Express will Online-Einkauf sicherer machen

"Einmal-Nummern" sollen Missbrauch verhindern

Das Kreditkartenunternehmen American Express will neue Produkte einführen, die den Ängsten von Verbrauchern beim Online Shopping Rechnung tragen. Das erste Produkt dieser Art soll Private PaymentsSM sein, ein System, bei dem der Käufer mit einer nur einmal gültigen und per Zufall bestimmten Kreditkartenummer bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Private Payments zum einkaufen verwenden möchte, muss sich kostenlos, American-Express-Kreditkarte vorausgesetzt, für den Service anmelden. Steht man nun kurz vor einem Kauf, geht man auf die Private Payments Homepage oder klickt ein entsprechendes Icon auf dem Desktop an. Anschließend wird man nach Username und Passwort gefragt und wählt eine American-Express-Karte aus, über die die Zahlung abgewickelt werden soll. Daraufhin wird eine einmal gültige Nummer generiert, die über einen beschränkten Zeitraum gültig ist. Diese gibt man dann im Online-Shop an und vollendet den Kaufvorgang. Dabei wird die eigentliche Kreditkartennummer nicht über das Internet gesendet. Die übermittelte Nummer wird direkt nach dem Kauf ungültig und kann nicht missbräuchlich verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Mit Private Payments muss der Kreditkartenbesitzer also nicht mehr seine eigentliche Kreditkartenummer beim Online-Einkauf verwenden, die so auch auf diesem Wege nicht mehr missbraucht werden kann.

Zudem hat man einen Vertrag mit Privada Inc. unterzeichnet, an denen sich American Express zudem beteiligt hat. Privada soll das zweite Produkt in dieser Reihe liefern, das es dem Kunden ermöglicht, festzulegen, welchen Teil seiner persönlichen Daten er beim Browsen verraten will. Einen entsprechenden Service will man noch in diesem Jahr vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /