American Express will Online-Einkauf sicherer machen

"Einmal-Nummern" sollen Missbrauch verhindern

Das Kreditkartenunternehmen American Express will neue Produkte einführen, die den Ängsten von Verbrauchern beim Online Shopping Rechnung tragen. Das erste Produkt dieser Art soll Private PaymentsSM sein, ein System, bei dem der Käufer mit einer nur einmal gültigen und per Zufall bestimmten Kreditkartenummer bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Private Payments zum einkaufen verwenden möchte, muss sich kostenlos, American-Express-Kreditkarte vorausgesetzt, für den Service anmelden. Steht man nun kurz vor einem Kauf, geht man auf die Private Payments Homepage oder klickt ein entsprechendes Icon auf dem Desktop an. Anschließend wird man nach Username und Passwort gefragt und wählt eine American-Express-Karte aus, über die die Zahlung abgewickelt werden soll. Daraufhin wird eine einmal gültige Nummer generiert, die über einen beschränkten Zeitraum gültig ist. Diese gibt man dann im Online-Shop an und vollendet den Kaufvorgang. Dabei wird die eigentliche Kreditkartennummer nicht über das Internet gesendet. Die übermittelte Nummer wird direkt nach dem Kauf ungültig und kann nicht missbräuchlich verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Administrator (m/w/d) für ITSM/BMC Remedy
    Versicherungskammer Bayern, München
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Mit Private Payments muss der Kreditkartenbesitzer also nicht mehr seine eigentliche Kreditkartenummer beim Online-Einkauf verwenden, die so auch auf diesem Wege nicht mehr missbraucht werden kann.

Zudem hat man einen Vertrag mit Privada Inc. unterzeichnet, an denen sich American Express zudem beteiligt hat. Privada soll das zweite Produkt in dieser Reihe liefern, das es dem Kunden ermöglicht, festzulegen, welchen Teil seiner persönlichen Daten er beim Browsen verraten will. Einen entsprechenden Service will man noch in diesem Jahr vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /