Abo
  • Services:

American Express will Online-Einkauf sicherer machen

"Einmal-Nummern" sollen Missbrauch verhindern

Das Kreditkartenunternehmen American Express will neue Produkte einführen, die den Ängsten von Verbrauchern beim Online Shopping Rechnung tragen. Das erste Produkt dieser Art soll Private PaymentsSM sein, ein System, bei dem der Käufer mit einer nur einmal gültigen und per Zufall bestimmten Kreditkartenummer bezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Private Payments zum einkaufen verwenden möchte, muss sich kostenlos, American-Express-Kreditkarte vorausgesetzt, für den Service anmelden. Steht man nun kurz vor einem Kauf, geht man auf die Private Payments Homepage oder klickt ein entsprechendes Icon auf dem Desktop an. Anschließend wird man nach Username und Passwort gefragt und wählt eine American-Express-Karte aus, über die die Zahlung abgewickelt werden soll. Daraufhin wird eine einmal gültige Nummer generiert, die über einen beschränkten Zeitraum gültig ist. Diese gibt man dann im Online-Shop an und vollendet den Kaufvorgang. Dabei wird die eigentliche Kreditkartennummer nicht über das Internet gesendet. Die übermittelte Nummer wird direkt nach dem Kauf ungültig und kann nicht missbräuchlich verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Beumer Group GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Mit Private Payments muss der Kreditkartenbesitzer also nicht mehr seine eigentliche Kreditkartenummer beim Online-Einkauf verwenden, die so auch auf diesem Wege nicht mehr missbraucht werden kann.

Zudem hat man einen Vertrag mit Privada Inc. unterzeichnet, an denen sich American Express zudem beteiligt hat. Privada soll das zweite Produkt in dieser Reihe liefern, das es dem Kunden ermöglicht, festzulegen, welchen Teil seiner persönlichen Daten er beim Browsen verraten will. Einen entsprechenden Service will man noch in diesem Jahr vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /