Abo
  • Services:

Microsoft GameVoice: Spiel-Sprachsteuerung übers Netz

Mit Gegnern und Freunden kommunizieren

Mit GameVoice präsentiert Microsoft ein neuartiges Eingabegerät, das speziell für das gemeinsame Spiel im Internet entwickelt wurde. Es soll sowohl die direkte Kommunikation mit anderen, als auch die Sprachsteuerung von Spielen ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Microsoft GameVoice besteht aus einem Headset und einer neu entwickelten Kontrolleinheit mit acht großflächigen Tasten. Die User können auf bis zu sechs unterschiedlichen Kanälen Gespräche führen, die Steuerung erfolgt über den MSN Messengers, in dessen Kontrollfenster der Spieler potenzielle Mitspieler sehen und auswählen kann.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Zusätzlich ist GameVoice mit einer integrierten Spracherkennung ausgestattet: So soll es in fast jedem Spiel möglich sein, über vorher angelegte Profile gesprochene Kommandos auszuführen. Eine Reihe von vordefinierten Profilen für populäre Spiele sind bereits im Lieferumfang enthalten. Auch das Erstellen eigener Kommandos ist möglich.

Mit Hilfe der acht Tasten der Kontrolleinheit kann man bestimmte Personen oder Gruppen auf bis zu sechs unterschiedliche Kanäle legen und auf Knopfdruck kontaktieren. Das Gerät wird direkt an die USB-Schnittstelle des Computers angeschlossen.

Microsoft GameVoice ist ab Oktober 2000 im Fachhandel erhältlich und soll 129,- DM kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /