• IT-Karriere:
  • Services:

BlueMoon I - Infineon stellt Bluetooth-Systemlösung vor

Infineon mit kompakter Bluetooth-Lösung

Infineon Technologies kann jetzt Muster seiner ersten Bluetooth-Systemlösung zur schnurlosen Vernetzung von Handys, Computern und weiteren elektronischen Geräten präsentieren. Der neue Chipsatz "BlueMoon I" besteht aus einem integrierten Basisband-, Link Manager- und Host-Controller-Interfacechip sowie einem separaten Hochfrequenz-Transceiver.

Artikel veröffentlicht am ,

Das BlueMoon-System besteht aus zwei Chips: einem universellen Basisband-Controller und einem hochintegrierten HF-Transceiver. Es soll sich so zur Integration in Geräte wie z.B. Mobiltelefone, Headsets, Information Appliances, PDAs und Set-Top-Boxen eignen.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Günter Weinberger, Senior Vice President und General Manager der Wireless Systems Group bei Infineon Technologies, dazu: "Unser BlueMoon-Chipsatz setzt in der Branche einen Maßstab bezüglich der Leistungsfähigkeit und der Miniaturisierung Bluetooth-fähiger Geräte sowie ihrer Eignung zur Großserienfertigung. Wir haben ein System entwickelt, das uneingeschränkt per Software abstimmbar ist und einfach an Modifikationen des Bluetooth-Standards angepasst werden kann. Das eröffnet unseren Kunden die Möglichkeit, ihre führende Position in den wachstumsstarken Segmenten des Bluetooth-Markts weiter auszubauen."

Das kostenoptimierte Single-Chip-Basisband-IC enthält einen Link-Controller mit integriertem PCM-Interface, UART-Support für Hard- oder Software-Handshaking und integriertes Programm-ROM. Ein Interface für einen externen Flash-Speicher soll schnelles Prototyping unterstützen und einen raschen Produktionsbeginn ermöglichen. Der mit einem fortschrittlichen CMOS-Prozess hergestellte Chip ist mit zwei Gehäuseoptionen lieferbar - als LFBGA81 mit 7 mm x 7 mm Kantenlänge und als 14 mm x 14 mm große TQFP100-Version.

Der hochintegrierte HF-Transceiver verfügt über vollständig integrierte Sende- und Empfangspfade. Der Empfangspfad besitzt in den Chip integrierte ZF-Filter und soll so die Bluetooth-Spezifikation ohne externe Filter erfüllen. Zudem soll er deutlich größere Übertragungsdistanz unterstützen als konkurrierende Lösungen, verspricht Infineon. Der mit einem BiCMOS-Prozess hergestellte Transceiver wird in dem Small-Outline-Gehäuse TSSOP38 angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /