World Online und Tiscali stellen Vereinbarung in Aussicht

Italienischer und niederländischer Provider in Gesprächen

Der italienische Internet-Anbieter Tiscali S.p.A. und die niederländische World Online International N.V. wollen Unternehmensbereiche zusammenführen, teilten die Vorstände mit. Man sei derzeit in Verhandlungen und gehe davon aus, diese in Kürze erfolgreich abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Beratungen mit der Amsterdamer Börse haben die Vorstände von World Online beantragt, den Handel der Aktien auszusetzen, während Tiscali den Handel seiner Anteile an der Mailänder Börse aussetzen lassen will.

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
Detailsuche

Es wird erwartet, dass der Handel beider Aktien nach einer weiteren Ankündigung wieder aufgenommen wird.

World Online International hat seinen Hauptsitz in den Niederlanden. Am 29. Februar 2000 hatte das Unternehmen 1,5 Millionen Abonnenten und 30.000 Geschäftskunden (ausgenommen 400.000 Nutzer von Telinco Network). World Online bietet Internetzugang und ein breites Spektrum von Internetinhalten und hat Unternehmenszweige in 15 Ländern.

Zu den Hauptaktionären von World Online gehören das schweizerische Familienunternehmen Sandoz, Intel und Reggeborgh Beheer. World Online steht in strategischer Zusammenarbeit mit Unternehmen wie Shell, Bouygues, Microsoft, Sun, Bertelsmann, Reuters, Oracle und Vodacom (die südafrikanische Schwestergesellschaft von Vodafone).

Der italienische Provider Tiscali S.p.A. hat seinen Sitz in Cagliari, Italien, und gehört zu den führenden europäischen Internet- und Telekommunikations-Anbietern. Tiscali ist in sieben europäischen Ländern vertreten. Tiscali wurde 1997 von Renato Soru in Cagliari auf Sardinien gegründet und ist heute einer der Marktführer in Italien. Bereits im Februar gab das italienische Unternehmen Tiscali S.p.A. die Übernahme der deutschen Nikoma Beteiligungsgesellschaft mbH bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /