Yello Strom wird Internetprovider

Gelbes Internet und Prepaid-Telefonkarte

Yello Strom steigt mit einem sekundengenau abgerechneten Internet-by-Call-Angebot und Prepaid-Telefonkarten für Festnetz und Mobilfunk in den Telekommunikationsmarkt ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internetangebot sieht weder eine Anmeldung noch Vertragsbindung vor, sondern kann einfach über die Zugangsnummer 0 19 18 19 genutzt werden. Es fällt weder eine Grundgebühr noch eine gesonderte Einwahlgebühr an. Der Zugang wird sekundengenaue abgerechnet und kostet 2,9 Pfennig pro Minute.

Stellenmarkt
  1. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Embedded C++ Software Entwickler (m/w/d)
    RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
Detailsuche

Mit der Yello-Prepaid-Telefonkarte kann der Verbraucher innerhalb Deutschlands und derzeit in über weiteren 40 Ländern telefonieren. Der Kunde kauft für 20 DM eine Yello-Telefonkarte, wählt sich über eine kostenlose Zugangsnummer ein und wird dann durch ein sprachgesteuertes Menü geführt. Mit der Yello-Telefonkarte kann nicht nur im Fest-, sondern auch im Mobilfunknetz telefoniert werden.

Unternehmenssprecher Ingo Bücher: "Mit diesen verbraucherfreundlichen Produkten haben wir den ersten kleinen Schritt in den Telekommunikationsmarkt gewagt. Natürlich werden unter der Marke 'Yello' weitere Produkte und Dienstleistungen folgen."

Für Windows stellt Yello Strom ein Installationsprogramm zur Verfügung, dass den Internet-by-Call-Zugang konfiguriert. Natürlich ist der Zugang auch mit anderen Betriebssystemen nutzbar. Die Yello Prepaid Cards sind ebenso im Internet und in vielen Shops erhältlich, wo auch Yello Strom bestellt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /