Abo
  • Services:

Yello Strom wird Internetprovider

Gelbes Internet und Prepaid-Telefonkarte

Yello Strom steigt mit einem sekundengenau abgerechneten Internet-by-Call-Angebot und Prepaid-Telefonkarten für Festnetz und Mobilfunk in den Telekommunikationsmarkt ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internetangebot sieht weder eine Anmeldung noch Vertragsbindung vor, sondern kann einfach über die Zugangsnummer 0 19 18 19 genutzt werden. Es fällt weder eine Grundgebühr noch eine gesonderte Einwahlgebühr an. Der Zugang wird sekundengenaue abgerechnet und kostet 2,9 Pfennig pro Minute.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mit der Yello-Prepaid-Telefonkarte kann der Verbraucher innerhalb Deutschlands und derzeit in über weiteren 40 Ländern telefonieren. Der Kunde kauft für 20 DM eine Yello-Telefonkarte, wählt sich über eine kostenlose Zugangsnummer ein und wird dann durch ein sprachgesteuertes Menü geführt. Mit der Yello-Telefonkarte kann nicht nur im Fest-, sondern auch im Mobilfunknetz telefoniert werden.

Unternehmenssprecher Ingo Bücher: "Mit diesen verbraucherfreundlichen Produkten haben wir den ersten kleinen Schritt in den Telekommunikationsmarkt gewagt. Natürlich werden unter der Marke 'Yello' weitere Produkte und Dienstleistungen folgen."

Für Windows stellt Yello Strom ein Installationsprogramm zur Verfügung, dass den Internet-by-Call-Zugang konfiguriert. Natürlich ist der Zugang auch mit anderen Betriebssystemen nutzbar. Die Yello Prepaid Cards sind ebenso im Internet und in vielen Shops erhältlich, wo auch Yello Strom bestellt werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /