Novell: Reduzierung der Mitarbeiterzahl um 16 Prozent

Restrukturierungsmaßnahmen eingeleitet

Novell will seine Mitarbeiterzahl um 16 Prozent verringern - davon betroffen sind rund 900 Mitarbeiter des Unternehmens. Weltweit sollen künftig etwa 4.600 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig sein. Novell will darüber hinaus weitere Vermögensgegenstände abschreiben und erwartet aus diesen Maßnahmen insgesamt einen einmaligen Restrukturierungsaufwand von ca. 40 bis 50 Millionen US-Dollar vor Steuern im vierten Geschäftsquartal, das am 31. Oktober 2000 endet.

Artikel veröffentlicht am ,

Novell will, beginnend mit dem ersten Quartal 2001 (1. November), mit diesen Einsparungen die Kosten pro Quartal um etwa 25 Millionen US-Dollar senken. Die Restrukturierung sei dabei Teil eines Gesamtplans, um das Unternehmen auf dem Markt der "Net Services Software" zu positionieren und die Geschäftsergebnisse zu steigern. Bereits im dritten Quartal (Mai-Juli) habe man vier Business Units geschaffen, um die Märkte für Net Services besser adressieren zu können.

Stellenmarkt
  1. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Entwickler (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Gesamteinsparungen durch die Restrukturierung sollen etwa 45 Millionen US-Dollar im Quartal betragen. Davon werden etwa 20 Millionen US-Dollar abgehen, die für erhöhte strategische Ausgaben für "Net Services"-Initiativen verwendet werden sollen.

"Wir reduzieren unsere Ausgaben in allen Bereichen und investieren gleichzeitig in wichtige Schlüsselbereiche in Vertrieb, Marketing und Entwicklung, die Teil unseres strategischen Fokus sind", erläutert Dr. Eric Schmidt, CEO und Vorstandsvorsitzender von Novell.

Nach dieser Kostenkonsolidierung will Novell künftig einen höheren Prozentsatz seines Umsatzes für die Bereiche Produktentwicklung, Vertrieb und Marketing zur Verfügung stellen. Allgemeine Kosten und Verwaltungskosten sollen sich an der üblichen Industrienorm ausrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom für Bitcoin-Produktion
Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
Artikel
  1. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  2. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
    Powertoys
    Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

    Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
    Von Oliver Nickel

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /