Abo
  • Services:

Inter.net startet DSL-Service in Berlin

2 Mbit pro Sekunde zum Pauschalpreis

Die Inter.net Germany GmbH startet in Berlin ab sofort einen flächendeckenden DSL-Service. Ähnlich der Deutschen Telekom bietet Inter.net per ADSL Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 2 Mbit pro Sekunde an, der Upstream liegt bei 200 Kbit pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 31.12.2000 gilt dabei eine reduzierte einmalige Installationsgebühr von 870,- DM, die sich ab Januar 2001 auf 1.148,40 DM erhöht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Bei Inter.net DSL handelt es sich um ein Flatrate-Angebot, das pro Monat mit 986,- DM zu Buche schlägt. Zusätzliche Zeit-, Volumen- oder Telefongebühren fallen nicht an.

Neben der Anschlussleitung und der Leihstellung eines Cisco Routers als Zugangssystem beinhaltet das Inter.net-DSL-Paket eine eigene Internetadresse, bis zu 50 echte E-Mail-Adressen unter der kundeneigenen Internetadresse, einen virtuellen Webserver unter dem kundeneigenen Domainnamen mit 25 Megabyte Speicherplatz ohne Berechnung von Übertragungsvolumen und die Möglichkeit der CGI-Nutzung. Dazu gibt es acht IP-Adressen, wovon fünf direkt für den Kunden nutzbar sind und eine unbegrenzte technische Produkt-Support-Hotline wochentags zwischen 8 und 20 Uhr, die zum Ortstarif erreichbar ist.

Mit diesem Leistungsumfang richtet sich das Produkt vor allem an die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen, in Kürze soll auch ein schmalbandigeres DSL-Produkt für den Consumermarkt bereit stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /