Inter.net startet DSL-Service in Berlin

2 Mbit pro Sekunde zum Pauschalpreis

Die Inter.net Germany GmbH startet in Berlin ab sofort einen flächendeckenden DSL-Service. Ähnlich der Deutschen Telekom bietet Inter.net per ADSL Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 2 Mbit pro Sekunde an, der Upstream liegt bei 200 Kbit pro Sekunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum 31.12.2000 gilt dabei eine reduzierte einmalige Installationsgebühr von 870,- DM, die sich ab Januar 2001 auf 1.148,40 DM erhöht.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Bei Inter.net DSL handelt es sich um ein Flatrate-Angebot, das pro Monat mit 986,- DM zu Buche schlägt. Zusätzliche Zeit-, Volumen- oder Telefongebühren fallen nicht an.

Neben der Anschlussleitung und der Leihstellung eines Cisco Routers als Zugangssystem beinhaltet das Inter.net-DSL-Paket eine eigene Internetadresse, bis zu 50 echte E-Mail-Adressen unter der kundeneigenen Internetadresse, einen virtuellen Webserver unter dem kundeneigenen Domainnamen mit 25 Megabyte Speicherplatz ohne Berechnung von Übertragungsvolumen und die Möglichkeit der CGI-Nutzung. Dazu gibt es acht IP-Adressen, wovon fünf direkt für den Kunden nutzbar sind und eine unbegrenzte technische Produkt-Support-Hotline wochentags zwischen 8 und 20 Uhr, die zum Ortstarif erreichbar ist.

Mit diesem Leistungsumfang richtet sich das Produkt vor allem an die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen, in Kürze soll auch ein schmalbandigeres DSL-Produkt für den Consumermarkt bereit stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /