Abo
  • Services:
Anzeige

Borland JBuilder 4.0 soll Entwicklungszyklen verkürzen

Java-Tool für Enterprise Computing

Inprise/Borland stellt mit dem Borland JBuilder 4.0 eine neue Version des Java-Entwicklungs-Werkzeugs vor. Das Pure-Java-Tool lässt sich plattformübergreifend einsetzen und ermöglicht die Entwicklung von Enterprise Java Beans (EJB) 1.1 für die Betriebssysteme Windows, Linux und Solaris.

Anzeige

JBuilder 4.0 verfügt über neue Leistungsmerkmale, die den visuellen Two-Way-Designer in Pure Java, den Wizards und einen integrierten Debugger ergänzen. Die Software ist darauf ausgelegt, Entwicklung und Einsatz von Enterprise-Java-Applikationen zu beschleunigen und so Kosten zu reduzieren.

So soll der JBuilder 4.0 die Zyklen bei Entwicklung und Einsatz von E-Business-Applikationen durch neue visuelle Two-Way-Tools, Designer und Wizards wie den Entity Bean Modeller verkürzen, eine schnelle Realisierung von dynamischen, datenintensiven Internet-Anwendungen mit Hilfe neuer InternetBeans, Java Server Pages und Servlets ermöglichen und eine beschleunigte plattformunabhängige Anwendung für die Java-2-Plattform durch visuelle Tools und wiederverwendbare Komponenten bieten. Zudem erlaubt es der JBuilder 4.0, Internet-Applikationen sowie mobile und eingebettete Anwendungen durch JDataStore 4, ein auf Pure Java basierendes objekt-relationales Datenbank- Management-System, zu realisieren.

Für die Fehlersuche in Java per stehen Remote-Applikationen zur Verfügung. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Anwendungen Windows, Linux, Solaris oder eine andere Plattform unterstützen. Dazu gehören zum Beispiel Java 2 JPDA wie HP-UX, AIX oder Tru64.

Der JBuilder 4.0 ist in drei Versionen erhältlich: JBuilder 4.0 Enterprise, JBuilder 4.0 Professional und JBuilder 4 Foundation. Die Enterprise- und die Professional-Version sollen ab Ende September verfügbar sein. Die JBuilder 4.0 Foundation soll im Oktober folgen.

Das Preissystem gestaltet Inprise variabel. Nutzer eines Borland-Enterprise-Produkts oder des JBuilder Professional können die Enterprise-Version zu einem reduzierten Preis erwerben. Dies gelte auch für Umsteiger von einem Konkurrenz-Produkt. Von einem Rabatt auf die aktuelle Enterprise-Version sollen zudem Besitzer des JBuilder 3.5 Enterprise profitieren.

Auch für JBuilder 4.0 Professional gibt es ein spezielles Angebot. Anwender eines beliebigen Borland Professional-Produkts oder eines Konkurrenzproduktes erhalten Preisvorteile.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 88,67€ (nur für Prime-Kunden)
  3. (-75%) 8,75€

Folgen Sie uns
       

  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Anschlüsse!

    Icestorm | 11:11

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 11:06

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  5. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel