Abo
  • Services:

ECTS: Boom der Games-Middleware-Anbieter

Spieleentwicklung für mehrere Plattformen wird zunehmend komplexer

Geht es nach Steve Gleitsmann von Intrinsic Graphics werden Spiele für kommende Konsolengenerationen dank ihrer Komplexität durch mehrere miteinander vernetzte Prozessoren von Spieleentwicklern nur unter hohem Personal- und Kostenaufwand entwickelt werden können. Ein Ausweg seien jedoch Middleware-Anbieter, die den Spieleentwicklern direkt auf die Plattformen angepasste Entwicklerkits bieten, mit deren Hilfe die jeweiligen technischen Möglichkeiten ausgenutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der gestern zu Ende gegangenen Spielefachmesse ECTS war das schon an der Anzahl der Anbieter zu sehen, die derartige Games-Middleware, 3D-Engines und Erweiterungen für diese vorgestellt haben. So wurde unter anderem eine um wesentlich realistischere Charakteranimation (mittels Bones) und um Außenansichten (Outdoor) erweiterte Unreal Tournament Engine demonstriert. Wesentlich weiter gehen jedoch die ebenfalls zahlreich vertretenen Games-Middleware-Produkte für die plattformübergreifende Spieleentwicklung, die beispielsweise von Criterion Software (Großbritannien), 4X Technologies (Frankreich) sowie den 1999 gegründeten Newcomern Intrinsic Graphics (USA) und Vulpine (Deutschland).

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Das von ehemaligen SGI-Mitarbeitern gegründete Unternehmen Intrinsic wurde vor kurzem mit 12,5 Millionen Venture-Capital ausgestattet und geht mit der "Alchemy Game Development Platform", einer selbst erweiterbaren Entwicklungsumgebung für PC, PS2, Xbox und kommende Plattformen, in direkte Konkurrenz zu Criterions Renderware. Die Produktfeatures beider Anbieter klingen recht beachtlich, ebenso die Liste der Partner.

Am meisten beeindrucken konnte jedoch überraschenderweise das deutsche Unternehmen Vulpine, dessen Vulpine-Vision-Demonstration auf Grund der gut skalierbaren, bisher so nicht gesehenen Symbiose aus Indoor- und Outdoor-Szenarien so einige Kinnladen herunterklappen ließ. Entsprechend viele Soft- und Hardwareentwickler, darunter auch viele Deutsche, gaben sich bei Vulpine die Klinke in die Hand; eines der ersten Unternehmen, das Vulpine Vision bereits für einen 3D-Spieletitel lizenziert hat und dies offiziell ankündigte, ist das deutsche Softwarehaus CDV.

Doch nicht nur die programmiertechnische Umsetzung eines digitalen Unterhaltungstitels soll mit Middleware einfacher und schneller vonstatten gehen, auch die an der grafischen Umsetzung beteiligten Künstler sollen einen größeren Einfluss auf die Entwicklung erhalten. So zeigte beispielsweise Criterion auf der ECTS ein bereits Anfang Juli angekündigtes Plug-in namens RenderVision 1.0, mit deren Hilfe sich mit 3D Studio MAX erzeugte Szenen interaktiv in Echtzeit in der jeweiligen Grafikqualität der Zielplattform (Momentan PC & PS2) betrachten und Möglichkeiten sowie Leistungsengpässe bereits vor der Programmierung entdeckt werden können. Für die Zukunft sollen die Games-Middleware Renderware und das RenderVision-Plug-in verschmelzen und so die Entwicklung weiter beschleunigt werden können.

Kommentar:
Angesichts der immer höheren Produktionskosten, immer komplexeren PC- und Konsolen-Hardware sowie jährlich erscheinenden neuen Grafikfunktionen verschiedenster APIs dürfte für viele Spieleentwickler und Softwarehäuser der Griff zur Games-Middleware sinnvoller sein, als eigene 3D-Engines für verschiedene Plattformen umzusetzen und zu pflegen. Zumal so vielleicht auch mal wieder mehr Zeit in die Entwicklung neuer Spielkonzepte gesteckt werden kann. Eines ist zumindest sicher: Der Programmierer wird in Zukunft nicht weniger bei der Spieleentwicklung gefragt sein, doch Ton-, Bild- und Wort-Künstler werden bald einen höheren Stellenwert einnehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€
  2. 6,66€

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /