Abo
  • Services:

ECTS: Boom der Games-Middleware-Anbieter

Spieleentwicklung für mehrere Plattformen wird zunehmend komplexer

Geht es nach Steve Gleitsmann von Intrinsic Graphics werden Spiele für kommende Konsolengenerationen dank ihrer Komplexität durch mehrere miteinander vernetzte Prozessoren von Spieleentwicklern nur unter hohem Personal- und Kostenaufwand entwickelt werden können. Ein Ausweg seien jedoch Middleware-Anbieter, die den Spieleentwicklern direkt auf die Plattformen angepasste Entwicklerkits bieten, mit deren Hilfe die jeweiligen technischen Möglichkeiten ausgenutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der gestern zu Ende gegangenen Spielefachmesse ECTS war das schon an der Anzahl der Anbieter zu sehen, die derartige Games-Middleware, 3D-Engines und Erweiterungen für diese vorgestellt haben. So wurde unter anderem eine um wesentlich realistischere Charakteranimation (mittels Bones) und um Außenansichten (Outdoor) erweiterte Unreal Tournament Engine demonstriert. Wesentlich weiter gehen jedoch die ebenfalls zahlreich vertretenen Games-Middleware-Produkte für die plattformübergreifende Spieleentwicklung, die beispielsweise von Criterion Software (Großbritannien), 4X Technologies (Frankreich) sowie den 1999 gegründeten Newcomern Intrinsic Graphics (USA) und Vulpine (Deutschland).

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. ivv GmbH, Hannover

Das von ehemaligen SGI-Mitarbeitern gegründete Unternehmen Intrinsic wurde vor kurzem mit 12,5 Millionen Venture-Capital ausgestattet und geht mit der "Alchemy Game Development Platform", einer selbst erweiterbaren Entwicklungsumgebung für PC, PS2, Xbox und kommende Plattformen, in direkte Konkurrenz zu Criterions Renderware. Die Produktfeatures beider Anbieter klingen recht beachtlich, ebenso die Liste der Partner.

Am meisten beeindrucken konnte jedoch überraschenderweise das deutsche Unternehmen Vulpine, dessen Vulpine-Vision-Demonstration auf Grund der gut skalierbaren, bisher so nicht gesehenen Symbiose aus Indoor- und Outdoor-Szenarien so einige Kinnladen herunterklappen ließ. Entsprechend viele Soft- und Hardwareentwickler, darunter auch viele Deutsche, gaben sich bei Vulpine die Klinke in die Hand; eines der ersten Unternehmen, das Vulpine Vision bereits für einen 3D-Spieletitel lizenziert hat und dies offiziell ankündigte, ist das deutsche Softwarehaus CDV.

Doch nicht nur die programmiertechnische Umsetzung eines digitalen Unterhaltungstitels soll mit Middleware einfacher und schneller vonstatten gehen, auch die an der grafischen Umsetzung beteiligten Künstler sollen einen größeren Einfluss auf die Entwicklung erhalten. So zeigte beispielsweise Criterion auf der ECTS ein bereits Anfang Juli angekündigtes Plug-in namens RenderVision 1.0, mit deren Hilfe sich mit 3D Studio MAX erzeugte Szenen interaktiv in Echtzeit in der jeweiligen Grafikqualität der Zielplattform (Momentan PC & PS2) betrachten und Möglichkeiten sowie Leistungsengpässe bereits vor der Programmierung entdeckt werden können. Für die Zukunft sollen die Games-Middleware Renderware und das RenderVision-Plug-in verschmelzen und so die Entwicklung weiter beschleunigt werden können.

Kommentar:
Angesichts der immer höheren Produktionskosten, immer komplexeren PC- und Konsolen-Hardware sowie jährlich erscheinenden neuen Grafikfunktionen verschiedenster APIs dürfte für viele Spieleentwickler und Softwarehäuser der Griff zur Games-Middleware sinnvoller sein, als eigene 3D-Engines für verschiedene Plattformen umzusetzen und zu pflegen. Zumal so vielleicht auch mal wieder mehr Zeit in die Entwicklung neuer Spielkonzepte gesteckt werden kann. Eines ist zumindest sicher: Der Programmierer wird in Zukunft nicht weniger bei der Spieleentwicklung gefragt sein, doch Ton-, Bild- und Wort-Künstler werden bald einen höheren Stellenwert einnehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 30,99€
  3. 17,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /