• IT-Karriere:
  • Services:

MMXI: Globale Marken behalten Vormachtstellung

Nationale Player locken Besucher aus dem Ausland

Media Metrix und MMXI Europe veröffentlichen den zweiten Multi-Country-Report. Dieser fasst Online-Nutzungsdaten für die Länder Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada und die USA zusammen. Wie schon im Frühjahr zeigen auch die Juni-Ergebnisse, dass das Internet von internationalen Marken wie AOL, Microsoft und Yahoo dominiert wird. Diese erreichen jeweils mehr als 50 Prozent aller Surfer in den sechs betrachteten Ländern.

Artikel veröffentlicht am ,

32 der 50 meistbesuchten Properties (Zusammenfassung von Webangeboten, die mehrheitlich zu einem Unternehmen gehören) weisen in der Zeit von März bis Juni 2000 eine steigende Anzahl von Besuchern auf. Nach Angaben von MMXI überschritt das Besucher-Plus bei mindestens jeder zweiten dieser Properties die 1-Millionen-Marke.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Swiss Life Deutschland Holding GmbH, Hannover

Höchster Neuzugang in den internationalen Top 50 sind die Homestead-Sites auf Rang 30, gefolgt von Shockwave, Network Commerce, Passthison.com, iWin Sites und Coolsavings.com. Mit einem Plus von 8,5 Millionen Besuchern konnten die Microsoft-Sites den mit Abstand höchsten Besucherzuwachs verzeichnen. Aber auch die Online-Angebote von About.com und Altavista konnten im Vergleich zu März über 3,5 Millionen Besucher zulegen.

Von den Unternehmen mit Hauptsitz außerhalb der USA rangiert T-Online wie schon im März 2000 an der Spitze der Multi-Country-Hitliste. Die zu T-Online gehörenden Angebote konnten seitdem die Anzahl ihrer Besucher um 17 Prozent von sechs auf rund sieben Millionen Besucher erhöhen. Mit 1,6 Millionen Nutzern kamen im Juni knapp ein Viertel der Besucher von T-Online aus Ländern außerhalb Deutschlands. Auch Dixons, eine britische Shopping-Site für Elektronik, konnte bei der internationalen Betrachtung seit Juni knapp 450.000 zusätzliche Besucher anlocken. Die stärksten Zuwächse werden hier im Heimatmarkt und in Frankreich verzeichnet.

An der Spitze bei den Besucherzahlen liegt AOL mit etwa 75 Millionen Besuchern, gefolgt von Microsoft (68 Millionen Besucher), Yahoo (60 Millionen Besucher) und Lycos (38 Millionen Besucher). T-Online kommt mit immerhin 7 Millionen auf Platz 27.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /