Abo
  • Services:

Von DOS bis .NET - Microsoft feiert 25. Geburtstag

Microsoft feiert sich, die eigene Vergangenheit und die Zukunft

Bill Gates, Chairman und Chief Software Architect von Microsoft, und Steve Ballmer, Microsoft Präsident und CEO, forderten ihre Mitarbeiter anlässlich des 25. Geburtstages des Unternehmens auf, die nächsten 25 Jahre noch innovativer und aufregender zu gestalten. Die beiden an der Spitze stehenden Manager diskutierten die Meilensteine der Unternehmensgeschichte sowie die zukünftigen Ziele.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1975 gegründete Softwarekonzern kann dabei auf eine Reihe erfolgreicher Produkte und Entwicklungen verweisen, die ihre Ursprünge aber oft woanders hatten. Dabei gehörte ein Basic-Interpreter zu den ersten Produkten, die Microsoft-Gründer Bill Gates und Paul Allen entwickelten. Die Entstehung des wohl wichtigsten Produktes der Firmengeschichte, DOS, hingegen war mehr ein Zufallsprodukt, hätte Microsoft doch ohne ein Betriebssystem einst sein Basic nicht an IBM verkaufen können. Mit den Entwicklern des damals einzigen PC-Betriebssystem, CPM, wurde sich IBM nicht einig, worauf Microsoft den Part zusätzlich übernahm und auf Basis eines eingekauften CPM-Klons DOS entwickelte.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Auch den Bereich der Applikationssoftware entdeckte Microsoft nicht ganz allein für sich, war es doch vielmehr der damalige Apple-CEO Steve Jobs, der nach Anwendungen für die grafische Benutzeroberfläche des Apple fragte. Mittlerweile zählt Microsoft Office zu den kommerziell erfolgreichsten Produkten des Unternehmens.

Der nächste Schritt für Microsoft soll nun .NET heißen und Steve Ballmer und Bill Gates werden nicht müde, die neue "Vision" als den neuen Heilsbringer aller Computernutzer zu preisen.

In Zahlen liest sich Microsofts Geschichte indes recht beeindruckend. Im Jahre 1975 startete das Unternehmen mit drei Angestellten und einem Umsatz von 16.005 US-Dollar. 1986 folgte der Börsengang, eine Aktie kostete damals 21,- US-Dollar. Bei aktuellem Kurs von etwa 70 US-Dollar entspricht dies auf Grund der durchgeführten Aktiensplits etwa 10.080,- US-Dollar. Heute ist Microsoft das weltweit größte Softwareunternehmen mit fast 40.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 22,96 Milliarden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /