Abo
  • Services:

Stern: Telekom will politischen Einfluss vergrößern

Will die Telekom politische Mandate von Mitarbeitern nutzen?

In der Spitze der Telekom wird angeblich daran gearbeitet, den Einfluss des Konzerns auf allen politischen Ebenen zu verstärken, das berichtet das Hamburger Magazin Stern vorab zu seiner neuen, am Donnerstag erscheinenden Ausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Stern wurden in einem Papier Direktoren und Abteilungsleiter aufgefordert, unter den mehr als 170.000 Mitarbeitern des Unternehmens diejenigen ausfindig zu machen, die "Mandate in Parlamenten (Bundestag, Landtag, Kommunalparlamente) oder sonstige politische Funktionen" innehaben. In einer "Einverständniserklärung" sollen die Mandatsträger ihre Zustimmung dazu geben, dass ihre politische Funktion im Zentralbereich Ordnungs- und Wettbewerbspolitik, Leiter Hans-Willi Hefekäuser, gespeichert wird, so das Magazin.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

"Dieses bislang ungenutzte Potenzial" könne genutzt werden, "um unsere unternehmensstrategischen Botschaften zu platzieren", heißt es laut Stern in dem Schreiben weiter. Telekom-Mitarbeiter mit einem politischen Mandat könnten als "Multiplikatoren dienen, indem sie unsere Positionen in die jeweiligen politischen Gremien einbringen". Auch sollen sie nach den Vorstellungen des Unternehmens "eine Art Frühwarnfunktion ausüben, in dem sie auf relevante Themen, die in den Gremien diskutiert werden, aufmerksam machen".

Laut Stern soll ein "kontinuierlicher Meinungsaustausch" zwischen den Mandatsträgern und der Unternehmensleitung durch "regelmäßige Mandatsträgerkonferenzen etabliert werden".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /