Abo
  • Services:

E-Commerce: PickPoint als Logistikpartner für Shops

Paketauslieferung im Sonnenstudio

Mit einem neuen Logistikservice will die PickPoint AG von September an das Leben vieler Online-Shopper vereinfachen. Die Auslieferung an der Haustür soll ersetzt werden durch die Lieferung an so genannnte Pickpoints, an denen die bestellte Ware auch zu nachtschlafender Zeit abgeholt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kundenbestellung soll mit PickPoint nicht mehr durch die bekannten Paketlieferdienste an den Kunden direkt ausgeliefert werden, sondern an gut erreichbare Übergabepunkte, die sich durch lange Öffnungszeiten auszeichnen.

Stellenmarkt
  1. Windream GmbH, Bochum
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Mitte September sollen zunächste Testmärkte in der Rhein-Main-Region und in München eröffnet werden. Als Logistik-Partner für die Startphase konnten der Deutsche Paket Dienst (DPD), der United Parcel Service Deutschland (UPS), TNT und die Tankstellenorganisation Agip Deutschland gewonnen werden.

Bis zum Jahresende soll das PickPoint-Netz auf weitere deutsche Ballungszentren ausgeweitet werden, mit dem Ziel, bis dahin 1.000 PickPoints aufzubauen, in denen die Waren von 100 Internet-Partnern ausgeliefert werden sollen.

Der Online-Shopper soll weiterhin seinen virtuellen Warenkorb beim jeweiligen Händler füllen und dann die Auslieferungs-Option via PickPoint auswählen. Dieser kann die Tankstelle auf dem Heimweg sein, aber auch die Videothek, das Fitness- oder Sonnenstudio. Die Ware soll dann innerhalb von zehn Tagen im PickPoint zum Abholen bereitliegen. Über ihr Eintreffen soll der Kunde per SMS oder E-Mail informiert werden.

Pickpoint kooperiert mit vivendo.de und der Adori AG, dem Heimtierbedarfsanbieter zooplus.de sowie dem Online-Musikshop rap.de.

An der PickPoint AG ist die am Neuen Markt notierte D.Logistics AG zu 60 Prozent beteiligt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /