• IT-Karriere:
  • Services:

Erstes Windows-2000-Virus aufgetaucht

Virus nutzt multiple Data Streams des NTFS-File Systems

Antivirenhersteller haben ein neues bahnbrechendes Virus entdeckt, das sich im NTFS-Dateisystemen einbettet und auf den Namen W2K.Stream getauft wurde. Das Virus wurde Ende August von den tschechischen Hackern mit den Codenamen Benny und Ratter programmiert. Zur Zeit sind allerdings noch keine Infektionen außerhalb der Testlabore bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Eugene Kaspersky
Eugene Kaspersky
"Dieses Virus läutet eine völlig neue Ära in der Virenprogrammierung ein", so Eugene Kaspersky, Chef der Kaspersky Labs in Moskau. Durch die Stream-Companion-Technologie pflanze sich das Virus selbstständig in einer völlig neuen Form in Programm-Dateien ein. Die Erkennung und Entfernung des Virus sei daher wesentlich komplizierter als es bei bisherigen Viren der Fall war, so Kaspersky.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Entgegen bisher bekannten Methoden der Datei-Infektion, bei denen das Virus sich an den Anfang, an das Ende oder in einen beliebigen Teil der zu infizierenden Datei hineinschrieb, nutzt das Stream-Virus ein spezifisches Feature des NTFS-File Systems, das multiple Data Streams zulässt. In Windows 95 oder Windows 98 lässt das FAT-Dateisystem nur einen Data Stream zu - den Programm-Code selbst. Anders verhält es sich bei Windows NT und Windows 2000: Diese lassen eine Vielfalt von Neben-Streams in einer Datei zu, die als eigenständig ausführbare Programm-Module fungieren und/oder als Service-Module Zugang zu Datei-Zugriffsrechten, Verschlüsselung oder Processing Time ermöglichen.

Stream sei das erste bekannte Virus, das die multiplen Data Streams des NTFS-Dateisystems ausnutzt. Es generiert einen zusätzlichen Data Stream mit dem Namen "STR" und kopiert den ursprünglichen Inhalt des Programms dort hinein. Dann ersetzt es den eigentlichen Data Stream mit dem Virus-Code. Wenn die infizierte Datei ausgeführt wird, vollendet das Virus seine Replikationsprozedur und übernimmt die vollständige Kontrolle über die Datei.

"Viele Anti-Virenprogramme prüften bisher unter NTFS nur den Haupt-Data-Stream und können somit Kontrolle über dieses neue Virus bekommen. Wenn aber die Programmierer sich die Viren in die zusätzlichen Streams schreiben lassen werden, was durchaus möglich ist, werden sich einige Anti-Virenprogramm-Hersteller gezwungen sehen, ihre Virus-Engines einem Redesign zu unterziehen", kommentiert Eugene Kaspersky. "Kaspersky Lab hat bereits in seinen täglich erscheinenden und über das Internet downloadbaren Updates seines Produkts AVP Antivirus einen Schutz gegen diese neue Bedrohung implementiert". Auch andere Antivirensoftwarehersteller dürften in Kürze folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /