Abo
  • Services:

Kyocera FS-1000: Zehn Seiten pro Minute und maximal 2400dpi

Business-Entry-Modell für den professionellen Arbeitsplatz

Kyocera verstärkt ab sofort sein umfassendes Drucker-Portfolio und formiert sein Angebot im Segment der 7-10-Seiten-ECOLaser-Drucker neu. Der neue FS-1000 druckt bis zu zehn DIN-A4-Seiten pro Minute. Zudem soll sich der FS-1000 durch einfaches Papierhandling, Druckfunktionalität, Bedienerfreundlichkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kyocera FS-1000
Kyocera FS-1000
Der Kyocera FS-1000 lässt sich über eine 50-Seiten-Universalzufuhr über eine 250-Blatt-Universalkassette und eine optionale 250-Blatt-Universalkassette bestücken und fasst damit insgesamt 550 Blatt. Die drei Zuführungen sind zudem für unterschiedliche Materialien wie Karten, Folien oder Etiketten konfigurierbar sowie auf alle Formate einstellbar. So können neben Standardformaten von A4/A5, B5 auch US-amerikanische Formate sowie vom Anwender frei definierbare Formate für Sondermaße verarbeitet werden. Durch den geraden Papierweg ist auch das Bedrucken von Kuverts, Aufklebern und Briefumschlägen bis 163 g/qm kein Problem.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Region Münster
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Mit dem "Remote Operation Panel" bietet der Drucker ein Windows-basierendes Programm, das Anwendern ermöglicht, den Drucker direkt vom Arbeitsplatz aus zu steuern. So können alle Änderungen der Druckeinstellungen, wichtige Informationen zum aktuellen Druckerstatus bis hin zu möglichen Fehlermeldungen abgelesen sowie die Wahl der gewünschten Papierzufuhr, Emulation und Druckauflösung unmittelbar vom PC aus durchgeführt werden.

Die Druckkosten gibt Kyocera mit 0,024 DM pro Seite an.

Der FS-1000 kommt mit einem mit 75 MHz getakteten Power PC RISC CPU mit 4 MB RAM Speicher, der auf 132 MB erweiterbar ist und erreicht eine Druckauflösung bis zu 2400 dpi. Zudem verfügt der FS-1000 über ein umfassendes Schnittstellenangebot für die problemlose Netzwerk- und Hostanbindung, fünf Standard-Emulationen, optional PostScript und erstmals in diesem Bereich über eine RAM-Disk-Funktion.

Der Preis soll bei 948,- DM liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /