Abo
  • Services:

Tripod bietet unbegrenzten, kostenlosen Webspace

Die eigene Homepage darf wachsen

Die Homepage Building Community Tripod bietet seinen Mitgliedern ab sofort unbegrenzten Speicherplatz für die eigene Homepage. Jedem Tripod-Mitglied stehen grundsätzlich 100 MB Speicherplatz für die eigene Homepage zur Verfügung. Wer noch mehr Speicherplatz für eine größere Homepage benötigt, beispielsweise für Grafiken, Bild- oder Videodateien, kann in Schritten von 50 MB seine Kapazität erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dr. Jürgen Galler, Geschäftsführer von Tripod, erläutert: "Unsere Mitglieder schätzen bereits jetzt unser umfangreiches Angebot an Internet-Tools und attraktiven Homepages. Mit diesem konkurrenzlosen Service steigern wir die Gestaltungsmöglichkeiten für persönliche Internetseiten mit speicherintensiven Dateien wie z.B. digitalen Fotos, Videos und Musik erheblich. Tripod setzt damit erneut einen Standard als europaweit führende Homepage Building Community."

Jedem Mitglied, das bisher lediglich 12 MB nutzen konnte, stehen ab sofort 100 MB Speicherplatz zur Verfügung. Um unbegrenzten Speicherplatz zu erhalten, müssen Tripod-Mitglieder bei ihrem lokalen Webmaster einen Antrag für zusätzliche Kapazität stellen, indem sie kurz den Zweck und den Inhalt der geplanten Seiten darstellen und angeben, wie viel des bestehenden Speicherplatzes bereits ausgenutzt ist. Einzelheiten zu der Aufstockung des Speicherplatzes und den Bedingungen der Freigabe können unter "tripod.de" nachgelesen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,99€
  2. 54,99€
  3. 79,98€
  4. 0,00€

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /