Abo
  • Services:

W3B-Studie über Reisebranche im Internet erschienen

Old Economy schlägt New Economy

Nutzerprofile, Nutzerpotenziale und Nutzer-Meinungen rund um das Thema "E-Reisen" wurden im Rahmen der W3B-Studie "Reisen im Internet" erforscht. Dabei wurden soziodemographische Profile, Nutzerverhalten sowie Einstellungen von elf Internet-Zielgruppen mit Affinität zum Thema Reisen dargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders großes Interesse an Online-Reiseinformationen herrscht unter den Internet-nutzenden Frauen - das Buchen von Reisen, Flug- und Fahrtickets via Internet ist dagegen eher Männersache. Beide Geschlechter präferieren die Websites klassischer Reiseanbieter wie bahn.de und lufthansa.de; reine Internet-Companys konnten sich nach Angaben der Studienverfasser bisher noch nicht durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten

Das Zielgruppen-Potenzial für den Online-Vertrieb von Reisen, Fahr- und Flugtickets im deutschen Markt ist nach Ansicht der Analysten beachtlich: Über die Hälfte (56,5 Prozent) der mittlerweile rund 16 Millionen Internet-Nutzer nennen Reisen und Urlaub als ihr persönliches Hobby.

Ein großer Teil der Nutzerschaft setzt dieses Interesse im Internet tatsächlich auch in die Tat um. 52,2 Prozent besuchen Websites zum Thema Reisen (11,6 Prozent regelmäßig, 40,6 Prozent unregelmäßig). Zu den Internet-Anwendern, die Online-Flug- und Fahrpläne besuchen, zählen sogar 79,6 Prozent (37,9 Prozent regelmäßig, 41,7 Prozent unregelmäßig).

Zu den am häufigsten genutzten Websites aus diesem Segment gehören nach Auswertung der Studie die Angebote der Unternehmen der "Old Economy": www.bahn.de und www.lufthansa.de, gefolgt von www.tui.de, www.ltu.de, www.ltur.de und www.condor.de. Erst auf Platz 14 und 15 der Nennungen stehen der travelchannel und expedia.

Die Lücke zwischen Online-Kaufwunsch und -wirklichkeit ist jedoch nicht bei allen Reiseprodukten gleich stark ausgeprägt. Besonders betroffen sind Lastminute-Reisen sowie Pauschalreisen: Hier besteht seitens der Nutzer ein besonders starkes Online-Buchungs- und Informationsinteresse, das jedoch nur sehr selten in tatsächliche Online-Buchungen mündet.

Als Positiv-Beispiele sind dagegen Flug- und Bahntickets sowie Hotelzimmer zu nennen, bei denen der hohen Kaufbereitschaft der Nutzer bereits recht hohe Werte bei den tatsächlichen Online-Einkäufen gegenüberstehen. Ebenfalls gute Ergebnisse erzielen Mietwagen - eine Produktkategorie, die sich wie die vorgenannten durch einen hohen Standardisierungsgrad sowie eine sehr gute Online-Verfügbarkeit auszeichnet. Interessant für Betreiber von Reise-Websites: Noch wichtiger als günstige Preise sind für die Nutzer auch in diesem Angebotssegment Sicherheitsaspekte bei Datenübertragung sowie Online-Zahlungsverkehr.

Die W3B-Studie "Reisen im Internet" basiert auf der 10. Erhebungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B mit rund 30.000 befragten Internet-Nutzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /