• IT-Karriere:
  • Services:

W3B-Studie über Reisebranche im Internet erschienen

Old Economy schlägt New Economy

Nutzerprofile, Nutzerpotenziale und Nutzer-Meinungen rund um das Thema "E-Reisen" wurden im Rahmen der W3B-Studie "Reisen im Internet" erforscht. Dabei wurden soziodemographische Profile, Nutzerverhalten sowie Einstellungen von elf Internet-Zielgruppen mit Affinität zum Thema Reisen dargestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders großes Interesse an Online-Reiseinformationen herrscht unter den Internet-nutzenden Frauen - das Buchen von Reisen, Flug- und Fahrtickets via Internet ist dagegen eher Männersache. Beide Geschlechter präferieren die Websites klassischer Reiseanbieter wie bahn.de und lufthansa.de; reine Internet-Companys konnten sich nach Angaben der Studienverfasser bisher noch nicht durchsetzen.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. ankhlabs GmbH, Ammersee

Das Zielgruppen-Potenzial für den Online-Vertrieb von Reisen, Fahr- und Flugtickets im deutschen Markt ist nach Ansicht der Analysten beachtlich: Über die Hälfte (56,5 Prozent) der mittlerweile rund 16 Millionen Internet-Nutzer nennen Reisen und Urlaub als ihr persönliches Hobby.

Ein großer Teil der Nutzerschaft setzt dieses Interesse im Internet tatsächlich auch in die Tat um. 52,2 Prozent besuchen Websites zum Thema Reisen (11,6 Prozent regelmäßig, 40,6 Prozent unregelmäßig). Zu den Internet-Anwendern, die Online-Flug- und Fahrpläne besuchen, zählen sogar 79,6 Prozent (37,9 Prozent regelmäßig, 41,7 Prozent unregelmäßig).

Zu den am häufigsten genutzten Websites aus diesem Segment gehören nach Auswertung der Studie die Angebote der Unternehmen der "Old Economy": www.bahn.de und www.lufthansa.de, gefolgt von www.tui.de, www.ltu.de, www.ltur.de und www.condor.de. Erst auf Platz 14 und 15 der Nennungen stehen der travelchannel und expedia.

Die Lücke zwischen Online-Kaufwunsch und -wirklichkeit ist jedoch nicht bei allen Reiseprodukten gleich stark ausgeprägt. Besonders betroffen sind Lastminute-Reisen sowie Pauschalreisen: Hier besteht seitens der Nutzer ein besonders starkes Online-Buchungs- und Informationsinteresse, das jedoch nur sehr selten in tatsächliche Online-Buchungen mündet.

Als Positiv-Beispiele sind dagegen Flug- und Bahntickets sowie Hotelzimmer zu nennen, bei denen der hohen Kaufbereitschaft der Nutzer bereits recht hohe Werte bei den tatsächlichen Online-Einkäufen gegenüberstehen. Ebenfalls gute Ergebnisse erzielen Mietwagen - eine Produktkategorie, die sich wie die vorgenannten durch einen hohen Standardisierungsgrad sowie eine sehr gute Online-Verfügbarkeit auszeichnet. Interessant für Betreiber von Reise-Websites: Noch wichtiger als günstige Preise sind für die Nutzer auch in diesem Angebotssegment Sicherheitsaspekte bei Datenübertragung sowie Online-Zahlungsverkehr.

Die W3B-Studie "Reisen im Internet" basiert auf der 10. Erhebungswelle der WWW-Benutzer-Analyse W3B mit rund 30.000 befragten Internet-Nutzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /