Abo
  • Services:

Kongress zu deutschem E-Government eröffnet

Tacke: Das "Virtuelle Rathaus" hat immer Tag der offenen Tür

Der Staatssekretär im BMWi, Dr. Alfred Tacke, hat den in Bremen stattfindenden Kongress "Virtuelles Rathaus" eröffnet, bei dem mehr als 500 Teilnehmer ihre Meinungen und Erfahrungen zu den Möglichkeiten und Rahmenbedingungen für den Einsatz neuer Medien auf kommunaler Ebene austauschen. Dabei werden erste Ergebnisse der Ende letzten Jahres angelaufenen, durch das BMWi geförderten Media@Komm-Projekte präsentiert und diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Media@Komm ist ein Städtewettbewerb, bei dem im vergangenen Jahr aus 136 Bewerbern drei Konzepte zur Förderung ausgewählt wurden. Sie werden derzeit modellhaft in Bremen, Esslingen und Nürnberg umgesetzt und sollen anschließend deutschlandweit auf andere Regionen übertragen werden. Der Städtewettbewerb zielt auf den Bau virtueller Rathäuser und virtueller kommunaler Marktplätze. Durch die Vernetzung von Behörden, Unternehmen und Bürgern sollen zudem tragfähige Koordinations- und Kooperationsplattformen für E-Government und E-Commerce entstehen.

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

Auf dem Kongress demonstriert Media@Komm Bremen erste Pilotierungen für die Lebenslagen "Umzug und Wohnen" sowie den Verwaltungskomplex zum Thema Heirat. So soll eine Heiratsurkunde übers Internet bestellt und online mit der Geldkarte bezahlt werden können. Media@Komm Esslingen wird einen Antrag zu Anwohnerparkausweisen, die Anmeldung zur Hundesteuer und Fundbüro-Abfragen übers Internet vorstellen. Media@Komm Nürnberg präsentiert unter anderem Online-Buchungen von Bildungsangeboten und virtuelle Stadtratsarbeit.

Media@Komm ist mit 50 Millionen Mark Fördermitteln, die 75 Millionen Mark an Eigenmitteln mobilisieren, bis 2002 das größte Multimedia-Vorhaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundes insgesamt.

Staatssekretär Tacke sagte zu dem Wettbewerb: "Media@Komm will mehr als Städteinformation und Downloading von Formularen. Ziel ist der breite Durchbruch zu rechtsverbindlichen Interaktionen und Transaktionen in elektronischen Netzen auf Basis der digitalen Signatur. Im 'Virtuellen Rathaus' ist immer Tag der offenen Tür."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /