Abo
  • Services:

Umfrage: 40 Prozent riskieren für Moorhuhnspielen den Job

Computer Channel warnt vor unerlaubten Spielen im Büro

Für die Moorhuhnjagd im Büro riskieren mehr als 40 Prozent der Spiele-Fans ihren Job oder nehmen arbeitsrechtliche Konsequenzen in Kauf, ist das Ergebnis einer Internet-Umfrage mit mehr als 5.000 Teilnehmern, die bei der Erhebung des Computer Channels teilgenommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese hohe Beteiligungsquote gibt einen guten Einblick darüber, wie brisant das Thema ist, zumal das Computerspiel Moorhuhn 2 bereits über acht Millionen Mal über den Computer Channel heruntergeladen wurde, der auch die Umfrage startete.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Nach der Computer-Channel-Umfrage spielen 41 Prozent während der Arbeitszeit und trotz ausdrücklichen Verbots des Arbeitgebers. 14 Prozent halten sich an das Spielverbot im Dienst. Bei weiteren 14 Prozent wird das gelegentliche Moorhuhnjagen im Büro toleriert.

Ein Drittel der Moorhuhn-Fans, die an der Internet-Befragung teilgenommen haben, braucht sich darüber offenbar keine Gedanken zu machen: 31 Prozent gaben an, der Boss habe im Büro den Highscore.

Unternehmen haben das Thema PC-Spielen während der Arbeitszeit unterschiedlich geregelt. Die Commerzbank beispielsweise untersagt ihren Mitarbeitern ausdrücklich das Moorhuhnschießen im Dienst, zusätzlich sind spezielle Filterprogramme installiert, wie der Computer Channel erfragt hat. Auch der Elektronikkonzern Philips verbietet seinen Beschäftigten das PC-Spiel während der Arbeit, doch verzichtet der Konzern auf Kontrollinstanzen: "Jeder Einzelne ist selbst verantwortlich und muss gegebenenfalls die Konsequenzen tragen", sagte eine Philips-Sprecherin.

Bei Siemens dürfen PC und Internet grundsätzlich nur dienstlich genutzt werden. Der Konzern setzt dabei auf die Vertrauensbasis. "Wir haben damit bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Schon der Moorhuhn-Hype im vergangenen Winter war bei uns kein Thema", heißt es aus der Siemens-Zentrale in München. Das Software-Unternehmen SAP sieht keinen Grund, PC-Spiele wie das Moorhuhn auf den Index zu setzen. "Wir setzen auf die Verantwortung unserer Mitarbeiter", sagte ein Firmensprecher. "Wenn es im Rahmen bleibt, ist gegen ein Spiel zur Entspannung nichts einzuwenden."

Arbeitsrechtlich ist das Thema Computerspiel klar geregelt: "Wer trotz Verbots des Arbeitgebers beim Spielen erwischt wird, muss mit einer Abmahnung rechnen", sagte Computer-Channel-Rechtsexperte Christian Czirnich. Bei wiederholtem Verstoß sei dies ein Kündigungsgrund.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /