Abo
  • Services:

ECTS: NVidia überall

T&L erreicht kritische Masse an Unterstützung durch Softwareentwickler

Hersteller von Grafikchips und Grafikkarten sind von Spielemessen wie der ECTS nicht mehr wegzudenken: Sie sind nicht nur mit eigenen Ständen vertreten, auch ihre Logos prangen auf Demonstrationsrechnern der Spielehersteller bzw. -entwickler. Waren es früher jedoch noch 3dfx-Logos, so konnte sich NVidia mittlerweile den Platz in der oberen linken Ecke des Monitorgehäuses sichern. Entsprechend viele 3D-Spiele wurden mit T&L-Unterstützung gezeigt oder angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

NVidia Logos allenthalben
NVidia Logos allenthalben
Das ist allerdings nicht nur NVidias Marketingabteilung zu verdanken, die in T&L die Zukunft sieht, sondern liegt auch daran, dass die kurz vor der Fertigstellung oder in Entwicklung befindliche Generation von Spielen endlich die Features von Microsofts aktueller Grafikschnittstelle DirectX 7 ausnutzt. Zu diesen Features zählt eben auch Transform & Lighting (T&L).

Inhalt:
  1. ECTS: NVidia überall
  2. ECTS: NVidia überall

Scott Sellers (3dfx)
Scott Sellers (3dfx)
Die nächste Version, DirectX 8, die sich kurz vor der Fertigstellung befindet und noch für dieses Jahr zu erwarten ist, soll laut 3dfx-CEO Scott Sellers jedoch einen wesentlich größeren Sprung in der Grafikqualität bringen als der Umstieg von DirectX 6 auf DirectX 7. So werden nicht nur die von 3dfx vor Produktstart der verspäteten Voodoo5-Grafikkarten massiv propagierten T-Buffer-Effekte für Tiefenschärfe und Bewegungsunschärfe ihren Weg in DirectX 8 gefunden haben, sondern auch die in GeForce2- und den konkurrierenden ATI Radeon-Grafikkarten zu findenden Pixel-Shader-Effekte. Mit ihnen wird es laut NVidia und ATI möglich, texturierte 3D-Objekte plastischer und damit noch einen Tick realistischer wirken zu lassen.

Bis jetzt gibt es allerdings laut Sellers noch keine Grafikkarte, die alle DirectX-8-Features unterstützt. Zudem werde es im Gegensatz zu vorherigen DirectX-Versionen erstmals eine Zertifizierung für Grafikchips- bzw. -karten geben, nach der gewisse Mindestvoraussetzungen erfüllt sein müssen, bevor sich ein Produkt DirectX-8-kompatibel nennen darf. Da die komplette Featureliste offenbar noch nicht ganz feststeht, scheinen die Grafikkartenhersteller momentan vorsichtig mit Produkt-Neuankündigungen zu sein.

ECTS: NVidia überall 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /