Abo
  • IT-Karriere:

Trolltech veröffentlicht Qt 2.2 für Unix unter GPL

Qt 2.2 soll ab 6. September erhältlich sein

Trolltech veröffentlicht heute die Version 2.2 seines C++ Graphical User Interface Application Framework Qt. Die frei verfügbare Unix-Version stellt Trolltech zudem unter die GPL und könnte damit einen erbitterten Streit innerhalb der Open-Source-Szene entschärfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Qt 2.2 ist abwärtskompatibel zu Qt 2.1.1 und bietet neben dem neuen visuellen GUI-Builder Qt Designer auch eine vollständige Unterstützung von Windows 2000. Darüber hinaus bietet Qt neue Netzwerkkomponenten, Table/ Spreadsheet Widgets, Canvas Widgets, XML-Unterstützung, Action Groups, neue Styles, Multithreading Support sowie haufenweise kleiner Änderungen. Q1 2.2 soll ab dem 6. September 2000 erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Interessanter scheint aber der Schritt, Qt für Unix nun auch unter die GPL zu stellen. Zwar durfte Qt auch vorher schon kostenlos für Open-Source-Projekte verwendet werden, aber die nicht wirklich freie Lizenz ließ den Streit zwischen den beiden führenden Desktops für Linux, KDE und Gnome schwelen.

Während die KDE auf Qt basiert, setzt Gnome auf GtK auf, das im Gegensatz zu Qt unter GPL steht. Darin lag auch der einzige Grund, das Gnome-Projekt überhaupt ins Leben zu rufen, da sich einige Open-Source-Verfechter gegen die Verwendung der nicht wirklich frei verfügbaren QT-Bibliotheken zur Wehr setzen wollten.

Wer Qt in Zukunft verwenden will und seine Software nicht selbst unter GPL stellen will, muss natürlich auch weiterhin Lizenzgebühren zahlen.

Nachdem zur Linux Expo einige große IT-Unternehmen mit der Gründung der Gnome-Foundation ihre Unterstützung angekündigt hatten, könnte nun Trolltech zusätzlichen Schwung für Linux-Desktops bringen. Zudem soll die KDE in Kürze in der Version 2.0 erscheinen.

Ende August äußerte sich KDE offiziell zur Gründung der Gnome-Foundation. In der Stellungnahme heißt es:

Q: "How much does creation of GNOME Foundation affect KDE development?"
A: "As much as the birth of the last baby polar bear at the Quebec City Zoo" (i.e., not at all)

Das KDE-Team stellte, wohl ob des gewachsenen Medieninteresses verägert, fest, dass die Gründung der Gnome Foundation sie in keiner Weise tangiert. Das Gnome-Projekt ändere nur die Art, wie es das eigene Projekt verwaltet. Die Foundation würde nun festlegen, wie Gnome auszusehen hat und sich um Standards und PR kümmern. Im Gegensatz habe KDE ein solches System bereits und über den KDE e.V. sei es auch möglich, die Entwickler finanziell zu unterstützen. Man plane auch nicht eine Art KDE Foundation zu gründen. Vielmehr liege bei KDE die "Macht" in der Hand der Entwickler. So sei KDE wohl das einzige große Open-Source-Projekt, das ohne einen "wohltätigen Diktator" an der Spitze auskomme.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /