Abo
  • Services:

12,5 Millionen Deutsche spielen Computerspiele

Strategie- und Action-Spiele sind am beliebtesten

Fast 20 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahre (12,53 Millionen) spielen Computerspiele. Knapp 10 Millionen spielen im eigenen Haushalt und 3,6 Millionen bei Freunden, Bekannten oder Verwandten. 6,81 Millionen Deutsche wollen in den nächsten sechs Monaten ein Computer-Spiel für sich selbst oder zum Verschenken erwerben. Das sind einige Ergebnisse der aktuellen Erhebung Stern TrendProfile "Computer-Spiele".

Artikel veröffentlicht am ,

Ganz oben auf der Beliebtheits-Skala rangieren bei den Spielern Strategiespiele wie zum Beispiel Command & Conquer (56 Prozent) und Action-Spiele wie Halflife oder Tomb Raider (43 Prozent). Sportspiele wie Fifa 2000 und Gran Turismo liegen mit 30 Prozent auf dem dritten Platz, wobei Mehrfachnennungen möglich waren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Nur 6,9 Prozent (0,87 Millionen) aller Personen, die Computerspiele spielen, nutzen bisher Spiele-Sites im Internet.

Bei den Spielkonsolen für Video-Spiele erfreut sich der Game Boy der höchsten Bekanntheit (61 Prozent), gefolgt von Nintendo 64 (55 Prozent). Die PlayStation von Sony erreicht einen Bekanntheitsgrad von 51 Prozent. Die Bekanntheit der PlayStation 2, die im November 2000 auf den Markt kommen soll, beträgt bereits vor der Markteinführung 23 Prozent.

Durchgeführt wurde die vom Stern in Auftrag gegebene TrendProfile-Erhebung zum Thema Computerspiele im Zeitraum 14. Juni bis 28. Juni 2000 vom Hamburger Ipsos-Institut. Die Befragung ist repräsentativ für 63,51 Millionen deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in der Bundesrepublik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /