Abo
  • Services:

Spiegel-Gruppe bündelt Internetaktivitäten in SPIEGELnet AG

Über Börsengang ist noch nicht entschieden

Die Spiegel-Gruppe bündelt ihre Internet-Aktivitäten in der SPIEGELnet AG, die als Holding die Spiegel Online GmbH, die manager magazin Online GmbH, die Quality Channel GmbH sowie die portal1 internet GmbH vereinigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Holding
Neue Holding
Dem Vorstand der SPIEGELnet AG gehört als Vorsitzender (Chief Executive Officer) Werner E. Klatten an, der seit November 1994 Leiter Märkte und Erlöse beim Spiegel-Verlag ist, sowie Hans-Dieter Degler, der verantwortlich für Inhalte und Projektentwicklung (Chief Content Officer) ist. Degler ist seit September 1998 Chefredakteur der im Geschäftsbereich a+i.new media zusammengefassten Online-Angebote der Spiegel-Gruppe.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mitglieder des Gründungsaufsichtsrats der SPIEGELnet AG sind Spiegel-Herausgeber und -Geschäftsführer Rudolf Augstein, Karl Dietrich Seikel, seit 1991 Geschäftsführer des Spiegel-Verlags, und der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Christian von Lenthe.

Der Spiegel-Verlag ist zunächst alleiniger Aktionär der SPIEGELnet AG. Nach einer in Kürze anstehenden Kapitalerhöhung sollen sich die Beteiligungsverhältnisse wie folgt ändern: Die Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG hält dann 86 Prozent, die manager magazin Verlagsgesellschaft mbH 7 Prozent, die stillen Gesellschafter der Spiegel-Mitarbeiter KG 2,4 Prozent, Rudolf Augstein 1,2 Prozent, Gruner + Jahr 1,2 Prozent, Vorstand und Führungskräfte der SPIEGELnet AG 2,2 Prozent.

Werner E. Klatten, CEO der SPIEGELnet AG, sagte zur Gründung: "Mit der Bündelung der Internet-Aktivitäten sind wir in der Lage, Spiegel Online, manager magazin Online und die Vermarktungsgemeinschaft Quality Channel verstärkt auszubauen und die hervorragende Marktposition dieser Marken zu unterstützen. Die SPIEGELnet AG wird darüber hinaus die Eigen- und Fremdvermarktung sowie die Rechteverwertung forcieren und weitere Angebote aufbauen. Über einen möglichen Börsengang ist noch nicht entschieden, die Situation auf den Kapitalmärkten lädt derzeit zu einem solchen Schritt auch nicht ein."

Mehrheitsgesellschafter der Spiegel Online GmbH ist mit einem Anteil von 75 Prozent die SPIEGELnet AG, 25 Prozent hält der SPIEGEL-Verlag. Geschäftsführer ist Werner E. Klatten, Chefredakteur vom 1. Dezember 2000 an Mathias Müller von Blumencron, zuletzt Spiegel-Korrespondent in New York.

Die manager magazin Online GmbH ist eine 100-prozentige Tochter der SPIEGELnet AG. Geschäftsführer ist ebenfalls Werner E. Klatten, Geschäftsführender Redakteur seit März 1999 Martin Zeißler.

Auch die Quality Channel GmbH gehört zu 100 Prozent der SPIEGELnet AG. Geschäftsführer sind Jörg Keimer, seit Dezember 1998 Leiter des Quality Channel, und Pia Stein, die zum 1. Oktober 2000 vom Heinrich Bauer Verlag zur SPIEGELnet AG wechselt.

Die portal1 internet GmbH, die zu 100 Prozent zur SPIEGELnet AG gehört, entwickelt ein Portal, das sich durch die Aufbereitung journalistischer Inhalte verschiedener Kooperationspartner, durch qualifizierten Nutzwert und eigene Inhalte auszeichnen soll. Geschäftsführerin der portal1 internet GmbH wird Pia Stein, Redaktionsleiterin ist Rita Kohlmaier, zuvor Redaktionsleiterin von Spiegel Online.

Die Online-Aktivitäten der Spiegel-Gruppe konnten im letzten Jahr ihre Erlöse von 3,3 Millionen DM bei einem Verlust von 1,8 Millionen DM 1998 auf 8,7 Millionen DM steigern. Der Verlust sank auf 1,6 Millionen DM. Im ersten Halbjahr 2000 hat sich der starke Anstieg der Erlöse auf einen Umsatz von 7,4 Millionen DM fortgesetzt, das Ergebnis ist mit 1,3 Millionen DM für die ersten sechs Monate erstmals positiv. Insgesamt soll das Ergebnis für das Jahr 2000 auf Grund intensiver Investitionen in die Weiterentwicklung und Vermarktung der Produkte dennoch negativ ausfallen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /