Abo
  • Services:

Linux Information Systems bietet "Admin by Call"

Linux-Service auf den Punkt gebracht

Unter dem Namen "Admin by Call" bietet die Linux Information Systems AG ein neuartiges Service-Paket für Linux-Systeme an, bei dem der Kunde ein Paket von Service-Punkten kauft, die bei abgerufenen Serviceleistungen dann verbraucht werden. Die Dienstleistung beschränkt sich nicht auf reinen Telefon-Support: Die Spezialisten des Systemhauses wählen sich aus ihren Büros in München oder Berlin auch direkt in das Kundensystem ein und wollen so über Fernwartung Probleme bei Fileserver-Diensten, Nutzer-Konfigurationen, Mail-Diensten und Software-Installationen, etc. direkt beheben.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird für einen maximal sechsminütigen Anruf ein Punkt berechnet. Je zusätzlichen sechs Minuten Servicedauer wird dann ein weiterer Punkt fällig. Das Punktesystem soll die Abrechnung transparent und einfach machen.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Das "admin by call"-Paket mit 15 Service-Punkten wird für 249,- DM (zzgl. MwSt.) und für alle Linux-Distributionen angeboten. Ist das Problem grundlegender oder hartnäckiger, kann flexibel auf Abrechnung über Stundensätze umgestellt werden.

"Mit Admin by Call beweisen wir, dass Linux nicht nur das bessere und günstigere Betriebssystem ist. Auch beim Service haben Linux-Anwender klare Vorteile: Unser Punktesystem macht die Service-Kosten völlig transparent und direkt abhängig vom Bedarf - ohne großen Verwaltungsaufwand", so Sebastian Hetze, Vorstand der Linux Information Systems AG.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,35€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Caseking kaufen

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /