Abo
  • Services:

ECTS: Videologic kündigt Grafikkarte mit Kyro-Grafikchip an

Konkurrenz für NVidia GeForce2 MX und 3dfx Voodoo5 5500

Videologic liefert nach einem Jahr Abstinenz wieder eine neue Grafikkarte. Diesmal mit dem PowerVR-Series-2-Nachfolge-Grafikchip Kyro, der vom Schwesterunternehmen PowerVR entwickelt und von STMicroelectronics hergestellt wird. Die Vivid getaufte und eher im Niedrigpreisbereich angesiedelte AGP-4X-Grafikkarte soll einige interessante Features bieten und es mit den GeForce2-MX und dessen Konkurrenten aufnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vivid berechnet 3D-Grafiken - unabhängig von der Farbauflösung - in 32 Bit Farbe und soll damit auch bei 16-Bit-Farbmodi sauberes Dithering bieten. Für effektvolle und detailreiche 3D-Darstellung bietet die Karte Features wie Environmental Bump-Mapping (Oberflächenstrukturen für Texturen), 8-lagiges Multi-Texturing und DXTC- bzw. S3TC-Texturkompressionen. Mit diesen Features und dem ebenfalls integrierten Full Screen Anti-Aliasing (FSAA) mit 2X und 4X Oversampling will Videologic auch 3dfx' Voodoo5-Grafikkarten Paroli bieten oder diese gar übertrumpfen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Auf der ECTS konnte man sich von der Videologic Vivid ein erstes und positives Bild machen. Ihre Leistung war auf einem 700-MHz-Pentium-III-System zumindest gleichauf mit einer zum Vergleich aufgebauten GeForce2-MX-Grafikkarte.

Prinzipbedingt profitiert dabei die Kyro-Architektur in Benchmarks mit komplexen Szenen: Während die Vivid nur diejenigen Polygone berechnet und darstellt, die von der Position des Betrachters auch zu sehen sind, müssen Grafikkarten mit herkömmlichen Grafikchips auch diejenigen berechnen, die nicht zu sehen sind.

Trotz der anderen Architektur soll es dabei - im Gegensatz zu vorherigen Produkten - keine Kompatibilitäts- und Darstellungs-Probleme geben, da Treiber und Architektur mittlerweile ausgereifter seien, so Videologic.

Distributoren und OEMs sollen die ersten Vivid-Grafikkarten ab Oktober 2000 erhalten, so dass sie kurze Zeit später auch im Handel zu erwarten sind. Der Preis werde bei etwa 115 englischen Pfund, also umgerechnet etwa 365,- DM für eine Vivid mit 32 MB SDRAM liegen.

Zeitgleich mit Videologic hat übrigens auch das asiatische Unternehmen InnoVision eine Kyro-Grafikkarte angekündigt, die jedoch mehr für den asiatischen und US-amerikanischen Markt gedacht ist.

Sowohl Videologic als auch PowerVR sind Töchter der Imagination-Technologies-Gruppe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /