Abo
  • Services:

AddCom muss Privatnutzer-Flatrate einstellen

Internet Service Provider erhält Abmahnung von einem Konkurrenten

Die AddCom AG muss auf Grund einer Abmahnung durch einen Konkurrenten seine "Flatrate-Private" zum 30. September 2000 einstellen, da diese nur zu bestimmten Uhrzeiten galt und der Begriff Flatrate somit nicht angemessen war. Daher bietet AddCom den bestehenden 10.000 Nutzern der Flatrate-Private einen Umstieg auf eine neue "24-Stunden-Flatrate" für 79 Mark pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Haken dabei: Die "Fulltime-Flatrate" ist auf Grund der Sicherstellung der Performance auf nur 5.000 Kunden begrenzt, so dass der Rest sich nach einem anderen Flatrate-Anbieter umschauen muss, aber immerhin bereits bezahlte Einrichtungsgebühren erstattet bekommt. Eine Einrichtungsgebühr soll für die zur Fulltime-Flatrate wechselnden Kunden nicht anfallen.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dazu erklärt Julian Riedlbauer, Vorstandsmitglied der AddCom AG: "Die Zufriedenheit unserer Kunden ist uns wichtiger als schneller Profit. In den letzten Wochen hatten wir eine deutliche Nachfrage unserer Kunden nach einer Fulltime-Flatrate, die wir jetzt im Rahmen der Abmahnung anbieten. Da sich für einige Kunden die Flatrate-Private auf Grund ihres geringen Surfvolumens nicht gerechnet hat, gehen wir davon aus, dass nur etwa die Hälfte der Kunden auf die Fulltime-Flatrate umsteigen wird."

Die AddCom-Fulltime-Flatrate soll wie die Flatrate-Private jederzeit zum Monatsende kündbar sein.

Auch der Flatrate-Anbieter Cisma hat angekündigt, keine Flatrate-Anmeldungen mehr anzunehmen. Bei Versatel/Sonnet will man Power-Usern kündigen. Darüber hinaus musste gestern der Flatrate-Anbieter Surf1 einen Insolvenzantrag stellen und ist damit praktisch aus dem Rennen. Offenbar haben sich einige Anbieter auf riskante Mischkalkulationen gestützt und vergessen, dass ihre Kunden die Flatrate auch als solche begreifen und nicht nur wenige Stunden pro Tag online sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + Versand
  2. ab 349€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /