Abo
  • Services:

tecChannel.de: UMTS-Visionen gehen von Idealbedingungen aus

Viele UMTS-Nutzer im Netz bedeuten geringe Übertragungsgeschwindigkeit

In der momentan herrschenden Goldgräberstimmung rund um UMTS werden laut tecChannel.de dessen Schwachpunkte, wie z.B. die unterschiedlichen Datenraten, gern verdrängt. So könne die publikumswirksame Vision, mit UMTS Fernsehbilder zu übertragen, als Marketing-Gag abgetan werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Standard für die neue Mobilfunkgeneration unterscheidet drei Übertragungsgeschwindigkeiten, die von der räumlichen Lage des Senders oder Empfängers abhängig sind: von 144 KBit/s zu bewegten Fahrzeugen in jedem beliebigen Gebiet bis zu 2 MBit/s in der eng umgrenzten Pico-Zelle, die einen stationären Nutzer voraussetzt. Nur in letzterer sind die multimedialen Neuerungen von UMTS sinnvoll zu nutzen, so tecChannel.de.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen

Die Visionen rund um UMTS würden zudem von Idealbedingungen bei geringer Netzauslastung ausgehen. Denn wenn Hunderte von UMTS-Nutzern gleichzeitig im Netz sind, reduziere das die verfügbare Übertragungsgeschwindigkeit für den Einzelnen beträchtlich. Auf Telefongespräche wirke sich das zwar nicht aus, da dafür eine Rate von 9,6 KBit/s genügt. Aber das datenintensive Überspielen von Bildern und Videos brauche bedeutend mehr Bandbreite.

Unsicher sei auch, welche Rechenleistung und damit Akku-Laufzeit die neuen UMTS-Geräte haben werden. So hebe ein hoher Rechenaufwand, beispielsweise für die Verarbeitung von Video-Daten, den Stromverbrauch der Prozessoren an. Multimedia-Anwendungen über UMTS werden tecChannel.de zufolge die Akku-Laufzeit auf wenige Stunden drücken - für den mobilen Betrieb ein nahezu inakzeptabler Wert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 117,94€ + Versand
  3. 104,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /