Abo
  • Services:

Konami gründet europäisches Entwicklungsstudio

Europäischer Markt gewinnt zunehmend an Bedeutung

Der japanische Spielehersteller Konami wird in Großbritannien sein erstes europäisches Entwicklungsstudio errichten. Damit soll der großen Bedeutung Ausdruck verliehen werden, die Konami dem europäischen Softwaremarkt einräumt.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Entwicklung von Spielen in Europa soll speziell den Bedürfnissen des europäischen Marktes Sorge getragen werden. Die neuen Studios sind dabei nicht auf eine bestimmte Plattform fixiert, sondern werden nach Unternehmensangaben "Top-Spiele für die jeweils am besten geeigneten und vielversprechendsten Systeme entwickeln".

Tony Bickley, Teamleiter des neuen Studios, ergänzt: "Im Moment durchläuft die Industrie einen bedeutenden Wandel: Neue Technologien, neue Konsolen und neue Übertragungsmedien werden entwickelt. Konami wird sich mit seinem überragenden Produktportfolio in allen diesen drei Punkten an vorderster Front engagieren - und gleichzeitig fördern wir europäische Entwickler-Talente."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,99€
  3. 1,29€
  4. 10,99€

Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /