Abo
  • Services:

BOL und GetMusic starten strategische Partnerschaft

Partnerschaft startet in fünf europäischen Ländern

Der Bertelsmann Buch-Shop Bol.com und das Online-Musikunternehmen GetMusic von BMG Entertainment und der Universal Music Group sind eine strategische E-Commerce- und Inhalte-Partnerschaft eingegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Vereinbarung wird BOL exklusiver Online-Shop für alle Lifestyle- und Content-Websites, die GetMusic außerhalb der USA mit länderspezifischen Inhalten aufbauen wird. In der Startphase umfasst die Partnerschaft zwischen BOL und GetMusic die Länder Deutschland, Großbritannien, die Niederlande, Frankreich und die Schweiz.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Neben der E-Commerce-Partnerschaft wird BOL von GetMusic künftig mit umfangreichen Inhalten versorgt. Dazu gehören Künstlerinterviews, Live-Videostreams, Hintergrundmaterial, Konzertmitschnitte und anderes mehr, die in die BOL-Musikshops integriert werden sollen. Im Gegenzug werden die BOL-Musikseiten mit dem GetMusic-Logo versehen.

Nach der Startphase ist vorgesehen, die Partnerschaft auf weitere Länder auszudehnen, in denen beide Partner zukünftig präsent sein werden.

"Mit dieser Partnerschaft holen wir noch mehr Content auf die BOL-Sites. Wir bieten unseren Kunden damit mehr als reines Online-Shopping. Entertainment und Infotainment gehören ebenfalls dazu", so Eckhart Südmersen, Geschäftsführer von BOL Deutschland.

"Wir verfolgen unsere internationalen Expansionspläne mit Hochdruck, und die Partnerschaft mit BOL ist dabei ein wichtiger Meilenstein", sagt Andy Nibley, President und CEO von GetMusic.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /