Abo
  • Services:

Studie: E-Commerce auf der vorsichtigen Suche nach Erfolg

Händler versuchen mit Kostenkürzungen Profitabilitätsgrenzen zu erreichen

E-Commercehändler versuchen nach einer Sudie der Boston Consulting Group langsam aber stetig ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und sich vor allem durch Kostensenkungs-Maßnahmen der Gewinnschwelle anzunähern. Die Studie "The State of Online Retailing" wurde in Zusammenarbeit mit der US-Händlerorganisation Shop.org durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber auch Marketingkosten werden zumindest in den USA bereits reduziert, wie die Pro-Kopf-Ausgaben für Neukunden nach Angaben der Studie zeigen. Dennoch ist die Bestellrate gestiegen.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

So spricht die Studie auch davon, dass durch die enger werdenden Venture-Kapitalmärkte E-Commercehändler sich Mittel und Wege überlegen, ihre Marketing-Effizienz zu hinterfragen und zu steigern.

Die Studie basiert auf der Untersuchung von 66 US-Händlern. Während im vierten Quartal 1999 noch durchschnittlich 71 Dollar pro Neukunde ausgegeben wurden, sind es im ersten Quartal 2000 nur noch 45 Dollar gewesen. Dies wurde vor allem durch Zurückhaltung bei der teuren TV-Werbung erzielt. Doch auch jahreszeitliche Effekte spielen dabei natürlich eine Rolle, wie der Blick auf das dritte Quartal 1999 zeigt, in dem durchschnittlich 35 Dollar für jeden neuen Kunden ausgegeben wurden.

Die Marketingbemühungen konzentrieren sich auch nicht mehr so sehr auf die Steigerung der Markenbekanntheit, sondern vielmehr auf die Festigung des Kundenstamms. Diese Strategie geht nach Angaben der Studie auch auf, denn im zweiten Quartal kamen fast die Hälfte aller Umsätze von vorhandenen Kunden.

Der durchschnittliche Onlinehändler braucht mindestens drei Bestellungen eines Kunden, um die zurechenbaren Marketingkosten auszugleichen. Auch dieser Umstand gibt denjenigen Recht, die auf die Festigung bestehender Kundenbeziehungen setzen.

Die Kaufquote stieg gegenüber dem zweiten Quartal des letzten Jahres nur marginal von 1,8 Prozent auf 1,9 Prozent und wird errechnet auf Basis der Bestellungen in Relation zu den Visits, die das Angebot in einer vorgegebenen Zeitspanne hatte.

Obwohl rund 40 Prozent der Befragten ihre Verträge mit Portalseiten beendet oder neu verhandelt haben, stiegen die Online-Werbeausgaben auf 59 Prozent des Gesamtbudgets. Als kurzfristige Maßnahme zur Kostenreduktion hat rund jeder Dritte Onlinehändler den Relaunch der Website verschoben, während nur elf Prozent Personalfreistellungen als Maßnahme zur Kostenreduktion erwägen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /