Abo
  • Services:

SuSE und IBM präsentieren Datenbank- und Groupware-Lösung

SuSE Linux Database Server und SuSE Linux Groupware Server vorgestellt

Die SuSE Linux AG und IBM haben jetzt den SuSE Linux Database Server und den SuSE Linux Groupware Server vorgestellt. Beide basieren auf SuSE Linux sowie den entsprechenden Produkten von IBM, DB2 und Lotus Domino R5.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Skalierbarkeit von DB2 Universal Database soll für Flexibilität von der kleinen PC-Datenbank bis zum Terabyte-Data-Warehouse sorgen. DB2 unterstützt mit seinen objekt-relationalen Extendern auch Datentypen wie Bilder, Videos, Audio-Dateien und Textdokumente und verfügt über alle Voraussetzungen zur einfachen Integration mit Internet-Anwendungen und bietet LDAP- und Unicode-Support, transaktionsorientierte Leistung (OLTP-Performance) sowie Optimizer-Technologie.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. TeamBank, Nürnberg

Der SuSE Linux Database Server umfasst neben der SuSE-Linux-Server-Version eine Mehrplatzversion der DB2-Datenbank für Anwendungen und Daten, die in einer Arbeitsgruppe oder in einer Abteilung mit einem auf PCs basierenden LAN gemeinsam verwendet werden. Der Preis für den SuSE Linux Database Server inklusive einer SuSE Linux Server Edition, DB2 Universal Database Workgroup Edition, 1 Lizenz DB2 Administration Client, 5 Lizenzen DB2 Run-Time-Clients für Linux und Windows 95/98/NT 4.0, 30 Tage Installations- und Konfigurationssupport und 3 Support-Calls für Fragen, die über den Installationssupport hinaus gehen, liegt bei 2.999,- DM und soll ab November zu haben sein.

Der im SuSE Linux Groupware Server integrierte Domino-Server bietet Werkzeuge für Groupware, Workflow, Messaging und Terminverwaltung. Darüber hinaus bietet Domino eine flexible Basis für die schnelle Entwicklung eigener Web- und Messaging-Anwendungen.

Mit dem Release 5.0.4 unterstützt Domino die Webstandards wie XML, Java Servlets und Java Beans sowie Java APIs für den Zugriff auf Domino-Dienste, Grundvoraussetzungen für die Realtime-Anbindung von Unternehmensdaten und -anwendungen. Dank Clustering-Technologie kann der Domino-Server bei zusätzlichem Ressourcenbedarf komfortabel um weitere Server erweitert werden.

Der SuSE Linux Groupware Server soll inklusive der SuSE Linux Server Edition, einer Lizenz für Lotus Domino Application Server für Linux, 10 Lotus-Notes- Client, Lizenzen für Windows 95/98/NT 4.0 und MacOS, 30 Tage Installations- und Konfigurationssupport sowie 3 Support-Calls für Fragen, die über den Installationssupport hinaus gehen, 4.990,- DM kosten und ebenfalls ab November zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /