Gewinnwarnung und Kurseinbruch bei Apple (update)

Schwache Verkaufszahlen im September

Apple gab gestern nach Börsenschluss eine Gewinnwarnung heraus. Nach Intel ist Apple das zweite große IT-Unternehmen, das für das laufende Quartal offenbar deutlich hinter den Prognosen zurückbleibt. Als Grund nannte Apple schwache Verkaufszahlen im September.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple erwartet nun einen Umsatz von 1,85 bis 1,90 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 0,30 bis 0,33 US-Dollar pro Aktie für das laufende Quartal - 30 Prozet weniger als zunächst erwartet. Endgültige Zahlen will man am 18. Oktober vorlegen.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Product Owner Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die Gründe für die nach unten korrigierten Erwartungen sieht Apples CFO Fred Anderson in allgemein schwachen Verkaufszahlen im September, kaum Aufwind durch den Beginn des neuen Schuljahres, der sonst die Verkäufe im September hat anziehen lassen sowie allgemein langsam rückläufigen Verkäufen in allen Regionen.

So geht Apple davon aus, dass die Gewinne vor Abzug der Investitionen für das aktuelle Quartal bei etwa 110 Millionen US-Dollar liegen werden, bisher hatte man mit 165 Millionen gerechnet. Apple-CEO Steve Jobs zeigt sich enttäuscht, dass vor dem Hintergrund der "vielen wundervollen Produkte" die Verkäufe zurückgehen.

Nachdem die Apple-Aktie im nachbörslichen Handel in den USA eingebrochen war, notiert sie heute morgen in Frankfurt knapp 40 Prozent im Minus bei gut 35 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /